Forderung trug Früchte: Sofortmaßnahmen für die B 37. ÖVP-Stadtrat Sedelmaier kündigt umfassende Arbeiten am Gneixendorfer Berg an. SPÖ-Stadtchef Resch will aktuellen Termin bei Landesrat Schleritzko dennoch halten.

Von Martin Kalchhauser. Erstellt am 14. Januar 2020 (05:59)
Der Kremser Stadtrat Martin Sedelmaier auf der Grengrabenbrücke: Er zeigt auf jenen Bereich der Bundesstraße 37, der von den bevorstehenden Entschärfungsmaßnahmen betroffen sein wird.
Martin Kalchhauser

Die Forderung nach mehr Sicherheit auf der B 37 im Bereich Gneixendorf trägt Früchte. Schon ab dieser Woche werden die ersten Maßnahmen umgesetzt.

Der Bereich am Gneixendorfer Berg (zwischen der Schnitzel- Drive-In-Kreuzung und der Gabelung B 37/B 218) wird entschärft. Bereits zu Redaktionsschluss am Montag, 13. 1., wurden die Pfeile am Beschleunigungsstreifen bei Gneixendorf Nord und zusätzliche „Flapper“ (Plastik-Warnsignale) auf der Mittellinie angebracht.

Eine Geschwindigkeitsbeschränkung auf 80 km/h wird laut Verkehrs-Landesrat Ludwig Schleritzko beim Magistrat Krems beantragt. Mit zwei Radarboxen soll diese Maßnahme überwacht werden.

Umbau bei Schnitzel Drive In noch Zukunftsmusik

„Einiges war ja schon in Planung und wird jetzt vorgezogen“, freut sich ÖVP-Stadtrat Martin Sedelmaier, dass er dem zuständigen Landespolitiker die Lage darstellen konnte, dass nun bereits ein fertiges Ergebnis vorliegt.

„Schon diese Woche wird das Projekt der Verbreiterung der vier Fahrspuren vom Land eingereicht“, kündigt Sedelmaier an. „Die Verbreiterung wird westseitig der derzeitigen Fahrbahn kommen.“ Danach stehen statt zwei Mal 3,25 Meter Fahrbahnbreite (aktuell) in jeder Fahrtrichtung eine Fahrbahn mit 3,45 und eine mit 3,75 Metern Breite zur Verfügung. Dann könne auch die geforderte Mitteltrennung durch eine Betonwand umgesetzt werden.

Dazu komme eine Lärmschutzwand für Gneixendorf auf einer Länge von 400 Metern, von der 190 Meter schon sehr bald (Sedelmaier: „Noch heuer!“) realisiert werden können.

Zukunftsmusik ist der ebenfalls ins Auge gefasste Umbau der Kreuzung Gneixendorf-Süd (Schnitzel Drive In). Dort sind zur niveaufreien Anbindung anstelle der Ampelkreuzung umfangreiche Maßnahmen nötig. Die Pläne sollen aber schon bis Herbst 2020 vorliegen.

Bürgermeister-Termin bei Landesrat bleibt

Etwas überrascht vom Vorpreschen der ÖVP zeigt sich SPÖ-Bürgermeister Reinhard Resch: „Die Maßnahmen, die jetzt umgesetzt werden, sind genau jene, mit denen wir seit Jahren beim Land vorstellig geworden sind.“

Ein Treffen in Sachen B37, das ihm Landesrat Schleritzko für Dienstag (14. Jänner) gewährt hat, will Resch dennoch wahrnehmen, „alleine schon, um zu zeigen, dass wir hinter allen Bemühungen dahinterstehen. Es gibt noch genug Weiteres zu besprechen!“