Start für Rettung der Gföhler Pfarrkirche. Wichtiges Baudenkmal der Stadt Gföhl muss erhalten werden. Das barocke Gotteshaus wird heuer 300 Jahre alt. Das Gewölbe hat sich bereits merkbar gesenkt und wird gehoben. Kosten von 230.000 Euro wurden einkalkuliert.

Von Gerald Mayerhofer. Erstellt am 27. Mai 2020 (07:05)

Die unter Denkmalschutz stehende barocke Pfarrkirche Gföhl, die dem heiligen Andreas geweiht ist, wurde 1720 fertiggestellt. Im Laufe der letzten 300 Jahre senkte sich der Dachstuhl und bewegte sich nord-süd-seitig jeweils um rund acht Zentimeter nach außen.

Decke bereits eingeknickt

Durch das Auseinanderdriften der schweren Holz-Konstruktion wurde auch das Mauerwerk nach außen gedrückt, sodass sich mittlerweile ein Riss durch das gesamte Gewölbe des Kirchenschiffs zieht und die Decke leicht „eingeknickt“ ist.
Die Sanierungsarbeiten zur Behebung des aus statischer Sicht mittlerweile nicht mehr ganz unbedenklichen Risses starten in der letzten Mai-Woche. 

Ziegel-Gewölbe wird saniert

In einem ersten Schritt wird der Dachstuhl mit einer Stahl-Konstruktion zusammengezogen. Danach wird das Gewölbe im Kirchenschiff mit Stützen unterstellt und wieder nach oben in die ursprüngliche Form gedrückt. Die Stabilisierung und Sanierung des Ziegel-Gewölbes erfolgt vom Dachboden aus. Diese Vorgehensweise wurde vom Bundesdenkmalamt genehmigt.

Fertigstellung noch heuer

Im Anschluss an die statischen Arbeiten werden die Deckenfresken und das Gesims an der Außenfassade renoviert. Geplante Fertigstellung ist Ende August 2020. Die Wiedereröffnung der Kirche ist im Rahmen einer 300-Jahr-Feier vorgesehen.
Die Kosten für die Arbeiten an der Statik sind mit rund 230.000 Euro veranschlagt – sie werden von der Diözese getragen.

Pfarrheim ist Ausweichquartier

Als Ausweichquartier für die Gottesdienste wird während der umfangreichen Sanierungsarbeiten, die eine Verwendung der Kirche unmöglich macht, das Pfarrheim im Bayerland dienen.

Mehr Fotos der Pfarrkirche und des Blicks aus der Aussichtsplattform des Kirchturms sind auf der Bilderstrecke oben zu finden.