Engabrunn: Maskierter mit Waffe überfiel Raiba-Filiale

Kurz vor 12 Uhr mittags betrat am Dienstag, 21 September, ein maskierter Mann mit einer Faustfeuerwaffe die Filiale der Raiffeisenbank Langenlois in der Kirchengasse in Engabrunn (Bezirk Krems-Land). Er konnte mit Beute in unbekannter Höhe flüchten.

Martin Kalchhauser
Martin Kalchhauser Aktualisiert am 22. September 2021 | 08:33

Mehr als 30 Exekutivbeamte standen im Einsatz, nachdem die Engabrunner Raiba-Filiale der Raiba Langenlois überfallen worden war.

Anwesende Person bedroht

Eine maskierte Person hatte nach Angaben der dort beschäftigten Person die Räumlichkeiten betreten und mit einer Faustfeuerwaffe gedroht.  Er konnte mit einem unbekannten Geldbetrag die Flucht ergreifen. Neben den Polizisten aus mehreren Bezirken kam auch ein Polizeihubschrauber zum Einsatz. Mit diesem wurde unter anderem ein großes Maisfeld in der Nähe des Tatortes abgeflogen.

Anzeige

Vorerst kein Fahndungserfolg

Bis Mittwoch gab es leider noch keinen Erfolg zu vermelden. Auch die Spur zu einem Verdächtigen, der am nahen Bahnhof Etsdorf kontrolliert wurde, erwies sich leider als nicht zielführend. Hoffnungen ruhen unter anderem auf einem Zeugen. Aktuell sind die Ermittlungsarbeiten in vollem Gang.

Bankräuber war ein junger Mann

Am Mittwoch wurden weitere Informationen zur Täterbeschreibung bekannt: Bei dem Bankräuber hat es sich um einen jungen Mann gehandelt. 

Der Täter soll laut Landespolizeidirektion Niederösterreich etwa 25 Jahre alt sein. Er wird zudem als 1,65 Meter groß, schlank, mit sportlicher Statur beschrieben. Der vorerst Unbekannte habe Deutsch mit ausländischem Akzent gesprochen.

Der Räuber war schwarz gekleidet, u.a. mit einer dünnen Bomberjacke, einem T-Shirt, einer Hose, Schirmkappe und Turnschuhen. Außerdem trug er eine weiße FFP2-Maske.