Sensationserfolg: Bäckerei Bruckner als Goldschmiede

Erstellt am 01. Juni 2022 | 05:13
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8373997_kre22bruckner_goldmedaillen_top.jpg
Freude über den riesigen Erfolg beim Internationalen Brotbewerb: Dieter Friedl, Herbert Bruckner, Markus Lukaseder und Matthias Lindtner (von links) mit Trophäe und Urkunden in der „Goldmedaillen-Schmiede“ in Theiß.
Foto: Martin Kalchhauser
Zwölf Goldmedaillen holte die Bäckerei Bruckner mit Sitz in Theiß beim Internationalen Brotwettbewerb. Dazu gab es noch siebenmal Silber und einmal Bronze.
Werbung

Groß räumte die Bäckerei Bruckner beim Internationalen Brotwettbewerb in Wels ab. Mehr als 60 Betriebe allein aus Österreich maßen sich mit Kollegen aus Deutschland und Südtirol. Das Ergebnis kann sich für den Traditionsbetrieb sehen lassen: Alle 20 eingereichten Produkte wurden mit Edelmetall prämiert.

Gemeinsam mit Meisterschülern der HTL für Lebensmitteltechnologie in Wels entschieden Fachleute und Laien gemeinsam über die Produkte. Am Ende durfte sich Herbert Bruckner (54) freuen, der mit seinem Team mit großem Einsatz am Werk ist: „Wir versuchen immer unser Bestes!“ Besonders stolz ist der Fachmann auf das Gold für Natursauerteigbrot, das seit 1901 nach unverändertem Rezept produziert wird. Aber auch bei den „modernen“ Backwaren konnte man reüssieren: Gold gab es auch für das neue Sauerteig-Ciabatta und das Französische Baguette, das erst seit drei Jahren im Sortiment ist.

Zum Erfolgsgeheimnis befragt meint Bruckner: „Ich liebe, was ich tue und bin immer noch sehr gerne Bäcker!“ Die Berufung sei ihm gleichsam in die Wiege gelegt worden. „Mein Opa Ludwig Bruckner hat mich schon als Kind in die Backstube mitgenommen“. Außerdem könne er sich auf „ein junges, motiviertes Team“ verlassen. 28 Personen finden derzeit in der Theißer Bäckerei mit Filiale in Krems-Lerchenfeld Arbeit, darunter drei Nachwuchskräfte in Ausbildung. Bruckner: „Wir suchen noch weitere Lehrlinge!“

Werbung