Schiltern: Ein Pony im eiskalten Pool

„Merlin“ wurde von der Feuerwehr aus dem Wasser gezogen.

Erstellt am 11. Januar 2022 | 16:27
Lesezeit: 1 Min
440_0008_8265651_kre02merlin_loi.jpg
Merlin ist nun wieder in seiner Box in den Kittenberger Erlebnisgärten.
Foto: privat

Zu einem eisigen Rettungseinsatz in den Kittenberger Erlebnisgärten wurde die Feuerwehr Schiltern am Sonntagnachmittag gerufen: Merlin, ein zehn Jahre altes Pony, hatte sich beim Bewegungs-Spaziergang in den Gärten losgerissen, wollte die mit Schnee und Eis bedeckte Fläche eines Naturbadeteichs überqueren, brach in dem dünnen Eis ein und stand bis zum Hals im Wasser.

Anzeige
Anzeige

„Wir haben versucht, Merlin am Halfter wieder rauszuziehen, es ist uns aber nicht gelungen“, schildert Reinhard Kittenberger die dramatischen Minuten.

Vier Feuerwehrleute aus Schiltern, die nach der Alarmierung binnen sieben Minuten am Einsatzort waren, legten dann professionell Hand an und dem Pony einen Gurt um den Bauch – „im Wasser, das kaum über null Grad hatte. Ein Wahnsinn“, lobte Kittenberger die jungen Leute.

Mit vereinten Kräften konnte das etwa 170 Kilo schwere Tier mit Muskelkraft an Land gezogen und so gerettet werden. Es ging ihm schon bald wieder gut, berichtet Kittenberger, dass Merlin nach der Unterkühlung am Abend schon fast wieder Normaltemperatur gehabt habe.

Anzeige