Mehr Advent-Events für die Wachau. Die Aktivitäten in der Vorweihnachtszeit zwischen Krems und Melk sollen zu einem neuen Angebot gebündelt werden.

Von Karl Pröglhöf. Erstellt am 07. Mai 2017 (04:45)
Symbolbild
Symbolbild

Ostern ist bereits vorbei, und in sieben Monaten gilt das auch schon wieder für Weihnachten. Davor aber soll der Advent zwischen Melk und Krems vielfältiger als bisher gestaltet werden und damit auch zusätzliche Touristen anlocken.

Schifffahrt und Licht als wichtige Aspekte

„Wir wollen Vorhandenes zu einem neuen Produkt bündeln“, hält sich Donauregions-Geschäftsführer Peter Sigmund mit Details noch zurück. „Die Einbindung der Schifffahrt und das Thema Licht werden aber wichtige Aspekte sein“, deutet der Kremser Vizebürgermeister Wolfgang Derler Schwerpunktsetzungen an. 2017 soll ein erster Schritt gesetzt werden. Ziel ist es, mehr Nächtigungen zu erreichen.

Brandner-Schifffahrt hat beispielsweise bereits mehrere Themenfahrten mit Musik und Kulinarik während der Adventwochen im Programm.

In Krems selbst, wo es außer dem Adventmarkt der Kiwanis in der Dominikanerkirche kaum größere Veranstaltungen gibt – Versuche mit Weihnachtsmärkten im Stadtpark oder auf dem Dreifaltigkeitsplatz sind fehlgeschlagen – unternimmt Otmar Seidl, dessen „Hofbräu am Steinertor“ in dieser Woche eröffnet wird, einen neuen Anlauf: „Wir werden nach dem Ende der Freiluftsaison im Brauhofgarten einen Christkindlmarkt organisieren.“