Bürgermeister Helmut Pilz plötzlich verstorben. Betroffenheit in der Marktgemeinde Senftenberg. Überraschend starb am Nachmittag des 27. Dezember Bürgermeister Helmut Pilz rund einen Monat nach seinem 77. Geburtstag an Herzversagen. Er war buchstäblich bis zur letzten Minute für seine Gemeinde unterwegs gewesen ...

Von Martin Kalchhauser. Erstellt am 28. Dezember 2019 (13:26)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Pilz, der 2005 als "Quereinsteiger" in den Senftenberger Gemeinderat gekommen war, wurde unter ÖVP-Gemeindechef Karl Steger Vizebürgermeister. Diese Funktion hatte er auch nach dem Wechsel zu Bürgermeister Josef Ott (ab 2015) inne.

Überraschend Bürgermeister

Als Ott am 25. September 2019 überraschend zurücktrat, sprang der Imbacher in die Bresche und avancierte zum Bürgermeister, dem der neue Vize Markus Klamminger zur Seite stand. Nach der Wahl am 10. Oktober wurde Pilz am 29. Oktober gemeinsam mit seiner neuen Nummer 2 von Bezirkshauptfrau Elfriede Mayrhofer feierlich angelobt.

Enormer Einsatz für Gemeinde

Pilz, der schon in den Jahren zuvor für viele Gemeindebürger als Ansprechpartner Nummer 1 galt, zeigte wie schon vorher in seiner Funktion ebenfalls enormen Einsatz. Fast rund um die Uhr war er am Gemeindeamt anzutreffen. "Er hat in den vergangenen 15 Jahren enorm viel für die Gemeinde geleistet", würdigt ÖVP-Gemeindeparteiobmann Stefan Seif in einer ersten Stellungnahme die Arbeit des Verstorbenen. Er sei "Anlaufstelle für verschiedenste Bürgeranliegen und treibende Kraft in verschiedenen Bereichen wie beim Hochwasserschutz und bei der Baulanderweiterung" gewesen. 

Gattin und Enkelin trauern

Der Gemeindepolitiker, der beruflich in führender Funktion in einer Maschinenfabrik in Traismauer tätig gewesen war, hinterlässt seine Gattin Christa und Enkeltochter Bettina (die Tochter seines schon vor Jahren verstorbenen einzigen Sohnes). Zu dieser hatte er ein ganz besonders inniges Verhältnis.

Bis zur letzten Minute aktiv

Dass Helmut Pilz buchstäblich "bis zur letzten Minute" für die Gemeinde im Einsatz war, zeigt der Umstand, dass er am 27. Dezember noch bis zum Nachmittag gemeinsam mit dem geschäftsführenden Gemeinderat Karl Gruber in Imbach unterwegs war. Dort sondierte er gemeinsam die Möglichkeit, auf dem alten Imbacher Sportplatz einen Funcourt für die Jugend zu realisieren.

Plötzlicher Herztod am Steuer

Unter anderem wegen dieses Projektes und weiterer bereits in Umsetzung befindlicher Anliegen wollte er auch in der kommenden Gemeinderatsperiode aktiv bleiben und stand auf der von Stefan Seif angeführten Kandidatenliste der ÖVP. Doch dazu sollte es nicht mehr kommen. Mitte des Nachmittags sackte er in seinem Pkw zusammen. Helfer des Roten Kreuzes versuchten ihn, wiederzubeleben, doch Helmut Pilz starb kurze Zeit darauf im Universitätsklinikum Krems.