Unfallkatzen fordern das Kremser Tierheim. Fünf schwer verletzte Samtpfoten werden derzeit im Tierheim betreut. Auf den Kosten bleibt dieses meistens sitzen.

Von Thomas Werth. Erstellt am 31. August 2017 (05:15)
privat
Katzenpflegerin Katrin Hofbauer kümmert sich liebevoll um den nach einem Unfall verletzten, vier Monate alten Kater „Dean“.

Eine traurige Serie belastet derzeit das Kremser Tierheim: Insgesamt müssen aktuell fünf Katzen dort betreut werden, die im Straßenverkehr schwer verletzt wurden – das letzte Opfer, ein junger Kater, hat einen Oberschenkelhalsbruch in Persenbeug erlitten und wurde gefunden, nachdem er sich mit letzter Kraft in einen Garten geschleppt hatte.

Besitzer melden sich nur in den seltensten Fällen. „Auch jener Kater, der in der Kremser Austraße von der Tierrettung mit Lungenquetschung und gespaltenem Gaumen ins Tierheim gebracht wurde, scheint niemandem zu fehlen“, so Nina Zinn-Zinnenburg vom Tierheim.

Dreister Katzen-Besitzer

Damit bleibt das Tierheim auf den Behandlungskosten sitzen. „Alleine für die fünf Katzen belaufen sich die Kosten auf mehrere tausend Euro“, so Zinn-Zinnenburg. Sie vermutet, dass das auch der Grund ist, warum die Tiere nicht mehr abgeholt werden: „Vermutlich wollen sich viele Katzenhalter die Kosten der tierärztlichen Versorgung sparen.“

Wie dreist Besitzer sein können, hat Zinn-Zinnenburg persönlich erfahren müssen. Ein Langhaarkater wurde vor einigen Jahren in Gneixendorf schwer verletzt gefunden und mehrere Wochen aufopfernd gepflegt. Dessen Besitzer, ein Kremser Akademiker, meldete sich auch. „Als er erfahren hat, dass er etwa 400 Euro an OP-Kosten beisteuern sollte, war es plötzlich nicht mehr sein Kater.

Tierheim ersucht um Spenden

Selbst die Tränen der Tochter konnten den Mann nicht umstimmen. Dieser Vorfall hat uns damals erschüttert, vor allem deshalb, weil es sich um betuchte Halter gehandelt hat“, so Zinn-Zinnenburg. Immerhin: Wenig später hat der Kater ein neues Zuhause gefunden.

Aufgrund der finanziellen Belastung ersucht das Tierheim um Spenden. Mit dem Vermerk „Unfallkatze“ und der Kontonummer AT18 2022 8000 0407 9851 kann geholfen werden.