Kremser radeln ab Juni die erste Stunde gratis

Erstellt am 23. Mai 2022 | 12:45
Lesezeit: 2 Min
New Image
Ein Schritt näher in Richtung sanfte Mobilität: Dafür setzen sich Silvia Schmid vom Amt für Stadt- und Verkehrsplanung, Franz Böck (Klimadialog Krems), Susanna Hauptmann vom Radland NÖ, Bürgermeister Reinhard Resch und Verkehrsstadtrat Alfred Scheichel (von links) ein.
Foto: Stadt Krems
Mit der Aktion zur Förderung des Fahrradverkehrs wurde eine Forderung der Initiative Fridays for Future beim Klimadialog umgesetzt.
Werbung
Anzeige

Wer sich ab 1. Juni im Kremser Stadtgebiet ein Nextbike-Fahrrad ausleiht, zahlt erst ab der zweiten Stunde für dieses Service. 

Ziel ist auch Verkehrsberuhigung

Dieser Vorschlag aus der Kremser Klimakonferenz wurde nun in Zusammenarbeit mit der Stadt Krems und Radland NÖ umgesetzt. "Mehr Rad statt Auto!" Diese Forderung, die auch als Ziel im Stadtentwicklungskonzept von Krems formuliert ist, ist nicht nur ein Beitrag zur Verbesserung des Klimas durch geringeren CO²-Ausstoß, sondern trägt auch zur Verkehrsberuhigung in der Stadt bei. 

5.400 Euro Kosten trägt Stadt

Um diesen Umstieg schmackhaft zu machen, setzt die Stadt eine neue Maßnahme: Ab 1. Juni ist die Nutzung eines Nextbike-Leihrads in der ersten Stunde kostenlos. Voraussetzung ist, dass das Fahrrad aus einer der sieben Nextbike-Stationen im Stadtgebiet entliehen wird. Die Stadt Krems übernimmt die Kosten, die auf rund 5.400 Euro pro Saison geschätzt werden.

In Klimakonferenz gefordert

Diese Maßnahme geht auf die Initiative der Kremser Klima-AktivistInnen (Fridays for Future Krems) zurück, die diesen Vorschlag in der ersten Klimakonferenz eingebracht hatten. Die Umsetzung erfolgt in Zusammenarbeit mit dem Amt für Stadt- und Verkehrsplanung und Radland NÖ.

www.nextbike.at

Werbung