Dreieinhalb Jahre für Kremser „Porno-Mutter“. Ex-Lehrerin aus Krems in Wels verurteilt. Liebhaber muss sogar für fünf Jahre ins Gefängnis.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 13. Juni 2019 (04:13)
shuterstock.com/ Evlakhov Valeriy
Symbolbild

Dass sie ihre schlafende Tochter (heute 13 Jahre alt) nackt filmte und noch andere schlimme Dinge anstellte, bringt eine ehemalige Kremser Lehrerin (47) hinter Gitter.

In Wels wurde sie in der Vorwoche in einer Verhandlung unter Ausschluss der Öffentlichkeit zu dreieinhalb Jahren Haft (nicht rechtskräftig) verurteilt. Ihr Liebhaber (49), ein Angestellter aus dem Bezirk Wels und selbst zweifacher Vater (!), der sie zu den Taten angestiftet hatte, muss fünf Jahre in Haft.

Die alleinerziehende Kremserin und der Oberösterreicher hatten sich im Internet kennengelernt. Nach ihren Darstellungen hatte er sie dann 2015 erstmals aufgefordert, ihm verbotene Filme ihrer Tochter zukommen zu lassen. In der Folge steigerte sich das Verlangen des pädophil veranlagten Mannes. Der Verteidiger der Mutter führte im Verfahren an, dass sich der Mann gezielt an die Mutter herangemacht und immer nur das Kind im Auge gehabt habe.

Das Gericht entschied auf schweren sexuellen Missbrauch. Beide Verurteilten erbaten sich nach der Verkündung des Urteils Bedenkzeit.