Für Sänger: Neues Buch mit Liedern der Heimat. Die Volkslied-Kenner Dorli Draxler und Edgar Niemeczek haben 150 Lieblingslieder ausgewählt – Klassiker und Vergessenes.

Von Petra Vock. Erstellt am 11. Januar 2020 (04:56)
Präsentieren ihre liebsten Volkslieder: Dorli Draxler und Edgar Niemeczek.
Volkskultur NÖ

Die NÖ-Volkskultur-Pioniere Dorli Draxler und Edgar Niemeczek haben ein Liederbuch mit ihren liebsten Volksliedern herausgebracht. Die NÖN fragte Draxler, Volkskultur-Geschäftsführerin und Leiterin des Hauses der Regionen in Stein, nach ihrem Favoriten.

NÖN: Sie haben für das Buch rund 150 Volkslieder ausgewählt. Welches ist Ihr Lieblingslied?

Dorli Draxler: Im Grunde haben wir lauter Lieblingslieder ausgewählt. Doch verbinden uns mit bestimmten Liedern besondere Erinnerungen, Erlebnisse oder Menschen. Ich habe die Almlieder sehr gern. „Von da hohen Ålm auf die Niadaålm“ verbinde ich mit unvergesslichen Almwanderungen als Kind mit meinen Eltern und Geschwistern in der Steiermark genauso wie mit dem alljährlichen und sehr beseelten Almsingen beim NÖ Almwandertag am 15. August.

Unter den ausgewählten Liedern sind auch vergessene Werke – wo haben Sie diese gefunden?

Draxler: Für uns ist der Fundort Nummer eins selbstverständlich das Volksliedarchiv der Volkskultur NÖ. Circa 30.000 handschriftliche Liedaufzeichnungen sind dort archiviert und nur ein kleiner Teil davon bisher publiziert. Vergriffene Standardwerke bzw. alte Liederbuchausgaben haben wir auch herangezogen.

Sind auch Lieder aus dem Raum Krems dabei?

Draxler: Selbstverständlich, unter anderen das Wachauer Schifferlied „Das Schifflein schwingt si dani vom Land“ oder das bekannte Wachaulied „Wachau, Wachau Du Träumerin“ von Ernst Schandl, der 2020 seinen 100. Geburtstag feiern würde.

Wie sind die Lieder geordnet?

Draxler: Wir sind erstmals nach inhaltlichen Schwerpunkten vorgegangen: Elf Kapitel, darunter „Echt österreichisch“ oder „Feiern und Freizeit“, oder „Zur höheren Ehre Gottes und der Heiligen“ usw. Zu bestimmten Liedern haben Edgar Niemeczek und ich ganz persönliche Absätze geschrieben.