Tanzen mit der Maus: Interaktiver CD-Release . Der gebürtige Kremser Clemens Wenger wählte für sein Album „Physics of Beauty“ einen speziellen Weg der Veröffentlichung.

Von Petra Vock. Erstellt am 21. November 2020 (04:57)
Präsentiert sein neues Album als interaktives Gesamtkunstwerk: Clemens Wenger.
Alex Gotter

Die CD ist von vorgestern, aber auch das Musikstreaming ist von gestern – jedenfalls wenn es nach Clemens Wenger geht. Er präsentiert sein neues Album „Physics of Beauty“ auf ganz neue Art: als interaktives Digital-Art-Projekt. Abrufbar ist das kostenlos auf der Homepage www.physicsofbeauty.art.

Wer da reinklickt, findet insgesamt fast zwei Stunden Musik „zwischen Minimal Music, Ambient Techno und Jazz Piano“, und zu jedem Track gibt es eine darauf abgestimmte Visualisierung, die auch auf Mausbewegungen reagiert.

„Ich habe mir überlegt, wie man in Zeiten des Musik-Streamings das Album-Format erhalten kann“, erklärt Wenger. Um seine Tracks geschlossen präsentieren zu können, „ohne Werbung und ohne dass der Geschmack überwacht und einem gleich etwas anderes vorgeschlagen wird“, hat er eine eigene Homepage dafür angelegt.

Wem’s gefällt, der hat die Möglichkeit zu spenden, wobei in einer Woche mehr hereingekommen sei, als er je über Streaming-Dienste verdienen würde, sagt Wenger. Eine kleine Auswahl der Tracks soll es dann im Frühling auch auf Vinyl geben.

Wengers Interesse für Physik, das im Titel anklingt, hat übrigens mit seiner Kindheit in Lerchenfeld zu tun, wie er der NÖN verriet: „Mein Sandkastenfreund von damals ist der bekannte Quantenphysiker Simon Gröb lacher.“

Was er als Künstler an der Wissenschaft inspirierend findet: „Dass im Unbekannten geforscht wird und so viel noch zu entdecken ist, das man sich nicht gleich vorstellen kann und für das man umdenken muss.“