City Nature Challenge: Artenvielfalt soll erneut dokumentiert werden

Erstellt am 23. April 2022 | 05:15
Lesezeit: 2 Min
Grüne Eidechse mit Blick auf das Donautal in der Wachau bei Dürnstein Symbolbild
Symbolbild
Foto: Servus die Wadln, Shutterstock.com
Naturbeobachter sind aufgerufen, Pflanzen und Tiere in der Natur zu fotografieren.
Werbung
Anzeige
Anzeige

Nicht nur Weinverkosten ist am Wochenende des 30. April und 1. Mai (Wachauer Weinfrühling, täglich 10 bis 18 Uhr) in der Wachau angesagt.

Es findet von 29. April bis 2. Mai auch die dritte City Nature Challenge 2022 in der Region Krems, Wachau und Jauerling bzw. Melk statt. Dabei sind Naturbeobachter aufgerufen, mit ihrem Smartphone oder der Digitalkamera in die Natur (oder in den Garten) hinauszugehen und wildlebende und wildwachsende Tiere, Pflanzen (und Pilze) in der Region zu fotografieren, sie auf iNaturalist (www.inaturalist.org) hochzuladen und die Arten gemeinsam mit anderen Naturinteressierten zu bestimmen.

Bei diesem Wettbewerb der Artenvielfalt treten hunderte Regionen auf der ganzen Welt gegeneinander an. Es wird sich herausstellen, welche Region die meisten Beobachtungen macht und wer die meisten Arten entdeckt.

Weitere Infos unter www.citynaturechallenge.at.

Organisiert wird der Wettbewerb von der Universität für Weiterbildung Krems, unterstützt vom Naturpark Jauerling-Wachau, von den Welterbegemeinden Wachau und dem Verein Lanius.

Werbung