Rossatz-Arnsdorf

Erstellt am 10. April 2018, 05:33

von Gertrude Schopf

Großeinsatz in Rührsdorf: „Feuer am Dach“. Im Bereich der Solaranlage im Landgasthof Essl war ein Brand ausgebrochen. 80 Mann aus sechs Wehren im Löscheinsatz.

Der Dachstuhl des Gebäudes wurde mit rasch mit Kettensägen geöffnet, der Brand anschließend von außen und innen bekämpft. Er konnte so auf die Ausbruchsstelle beschränkt werden.  |  FF/Manfred Wimmer

„Feuer am Dach“ im tatsächlichen Sinne hieß es am Nachmittag des Sonntags (8.4.) im Gastronomiebetrieb Essl (wir hatten berichtet, siehe ganz unten). Im Bereich der Solaranlage im hinteren Bereich des Gebäudes war ein Brand ausgebrochen, vermutlich hatte sich ein Paneel überhitzt. Das Feuer ergriff rasch den Dachstuhl. Die Besitzer selbst und Nachbarn waren auf den Rauch und das Feuer aufmerksam geworden.

Dachbereich musste teilweise mit Kettensägen geöffnet werden

Die FF Rührsdorf war als erste vor Ort und begann mit den Löscharbeiten. Von der Bezirksalarmzentrale Krems alarmiert wurden auch die Feuerwehren Oberarnsdorf, Mitterarnsdorf und Rossatz. Mit sechs Rohren wurde der Brand per „Außenangriff“ bekämpft. Von innen gingen die Feuerwehrmänner mit Atemschutz vor.

Da weitere Atemschutzgeräteträger benötigt wurden und um eine Reserve vor Ort in Bereitschaft halten zu können, wurde die Alarmstufe auf B 3 erhöht, die Feuerwehren Mauternbach und Mautern wurden nachalarmiert.

Parallel zu den Löscharbeiten begaben sich Feuerwehrkräfte in das Gebäude, um mit Wassersaugern das Löschwasser im Gebäude aufzufangen und einen größeren Wasserschaden zu vermeiden. Händisch wurde der Dachbereich abgeräumt und auf Glutnester untersucht. Teilweise musste der Dachbereich mit Kettensägen geöffnet und glosendes Dämmmaterial entfernt werden. So konnte der Brand auf die Ausbruchstelle beschränkt werden.

Zwei Sanitäter vom Roten Kreuz Krems waren mit einem Rettungstransportwagen vor Ort. „Einschreiten mussten sie jedoch glücklicherweise nicht“, so die Feuerwehr. Auch für die Lokalgäste bestand keine Gefahr. Insgesamt standen 80 Feuerwehrkräfte im Einsatz.

Der Gastbetrieb konnte nach kurzer Unterbrechung wieder aufgenommen werden und läuft ungehindert.