"Müll-Ausstellung" geht jetzt auf Tournee. Die HLW Hollabrunn und die Kremser Entsorgungs-Profis der Firma brantner gehen mit einem Projekt einen gemeinsamen Weg. Der erste Teil des Projekts "Dein Dreck geht mich an" wurde mit einer Ausstellung abgeschlossen, die nun in einem Container auf Reisen geht.

Von Martin Kalchhauser. Erstellt am 07. Juni 2019 (18:42)

Ausstellung als erstes Ergebnis

Seit dem Februar arbeiteten die HLW und brantner zusammen. Die Schülerinnen, die von den Projektkoordinatoren Nicole Guttenbrunner und Werner Prokop begleitet wurden, fertigten Fotos und Texte zum Thema Müll sowie Skulpturen aus demselben an. Eine Schau dieser Ergebnisse wurde in einem großen Müllcontainer eingerichtet und geht nun auf Tour.

Start am Südtirolerplatz Krems

Der Südtirolerplatz in Krems war die malerische Kulisse, vor der der Startschuss für Projektphase zwei erfolgte. "Alle Beteiligten ziehen an einem Strang!", verriet Guttenbrunner das Erfolgsgeheimnis und würdigte das Entgegenkommen des Entsorgungsunternehmens ebenso wie den Zusammenhalt im Schulteam.

Müll-Fotografieren ist "cool"

"Ich habe nie gedacht, dass Müll fotografieren so cool sein kann", wurde eine der elf Schülerinnen, die das Projekt umsetzen. Wo doch Müll sonst nur dreckig und lästig ist und vor allem stinkt! Mit einer Trommmelperformance auf Mülltonnen und Liedern mit Texten zum Thema - dafür zeichnete Lehrer Michael Wirthner verantwortlich - erfreuten die Schülerinnen die Gäste der Präsentation.

Projekt als Weltpremiere

Von einer "Weltpremiere" sprach brantner-Prokurist Josef Scheidl, die "Arbeit gemeinsam mit der Wirtschaft" würdigte Doris Wagner von der Bildungsdirektion. Lob für das Schüler-Engagement stimmten auch der Kremser Stadtrat Alfred Scheichel und Landtagsabgeordneter Josef Edlinger ("Wir leben in einer Wohlstandsgesellschaft. Da blenden manche das Thema Müll einfach aus!") ein.

Landesrätin als "Partycrasherin"

"Wenn es euer Ziel war, Aufmerksamkeit zu erregen, ist euch dies gelungen", meinte Überraschungsgast Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister. Nach eigener Bezeichnung kam sie als "Partycrasherin", denn sie war mit einem Teil ihres Teams in einem benachbarten Restaurant zu Gast gewesen und durch die Musik an den Ort des Geschehens gelockt worden. Mit dem Durchschneiden eines Bandes wurde der Container zur "Eroberung" durch wissbegierige Besucher freigegeben.

Tour kann verlängert werden

Im Zuge der Tour wird die Ausstellung in folgenden Orten zu sehen sein: Stockerau, Traiskirchen, Korneuburg, Laa an der Thaya, Ziersdorf und Hollabrunn. Weitere Stationen könnten noch dazukommen ...

Folgende elf Schülerinnen sind Trägerinnen des Projekts der HLW Hollabrunn:

  • Anna Botic
  • Juliana Frey
  • Julia Friedmann
  • Anja Harrer
  • Sarah Pelzelmayer
  • Elisabeth Pumpler
  • Julia Schmied
  • Melanie Simanek
  • Marie Späth
  • Sabine Velev
  • Magdalena Wurz