Weißenkirchen: Zuspruch zu Corona-Studie war enorm. Noch mehr Probanden als bei den vorangegangenen Antikörper-Untersuchungen beteiligten sich an der neuen Testung am 13. Februar. Die Ergebnisse werden jetzt mit Spannung erwartet.

Von Martin Kalchhauser. Erstellt am 15. Februar 2021 (16:06)

Durchschlagender Erfolg für die Antikörperstudie der DPU (Danube Private University) Krems in Kooperation mit der Gemeinde Weißenkirchen und dem Roten Kreuz. Der Andrang am Testtag stellte alles bisher Dagewesene in den Schatten. 1.160 Probanden stellten sich zur Verfügung.

Organisation klappte gut

Größer als je zuvor war der Andrang, den die zehn Test-Teams des Kremser Roten Kreuzes in der Wachauhalle am 13. Februar zu bewältigen hatten. Dank exakt zugewiesener Termine zwischen 8 und 18 Uhr sowie großer Disziplin der Teilnehmer gab es aber keinen nennenswerten Verzögerungen. "Es ist sehr gut gelaufen", bilanziert daher auch DPU-Wissenschaftsdirektor Robert Wagner zufrieden über den Tag.

Ergebnisse in drei Wochen

Deutlich geringer war der Andrang bei den vergangenen Antikörper-Tests am 20. Juni und 17. Oktober gewesen. Im Herbst hatten aber immerhin schon 884 Kandidaten der Einladung in die Wachauhalle gefolgt. Die Studien-Betreiber hoffen, aus den Ergebnissen, die in etwa drei Wochen vorliegen werden, wichtige Erkenntnisse zu gewinnen.

Mehr über die aktuelle Test-Aktion und die erhofften Erkenntnisse aus den Blutproben lest ihr in der Print-Ausgabe und im ePaper der Kremser NÖN!