Wildwechsel schuld an Unfall in Krems? Frau verletzt

Weil sie nach eigenen Angaben einem Hasen ausweichen wollte, der knapp vo ihrem Auto über die Fahrbahn lief, krachte eine Rohrendorferin (38) auf der Bundesstraße 35 in die Leitschiene.

Erstellt am 22. November 2021 | 18:57

Die Frau, die alleine im Auto unterwegs war, lenkte ihr Fahrzeug am 21. November kurz nach 7.30 Uhr von ihrer Heimatgemeinde in Richtung Krems.

Lenkerin gab Hasen die Schuld

Die 38-Jährige gab später zu Protokoll, dass kurz vor Landersdorf plötzlich vor ihrem Fahrzeug ein Hase über die Fahrbahn der B 35 lief. Daraufhin habe sie ihr Fahrzeug verrissen. In der Folge krachte sie in die Leitschiene. Dabei kam das Auto ins Kippen und blieb auf der Fahrerseite liegen.

Frau wurde nur leicht verletzt

Rotes Kreuz und Feuerwehr kamen der verunfallten Frau zu Hilfe. Doch sie hatte riesiges Glück und überstand den spektakulären Zwischenfall mit einer leichten Verletzung an der linken Hand. Sie wurde nach der Erstversorgung an Ort und Stelle vom Roten Kreuz ins Universitätsklinikum Krems gebracht. Die Feuerwehr zog das Fahrzeug mit Hilfe der Seilwinde in die Fahrbahnmitte, wo es wieder auf die Räder gestellt wurde.

Gefahr durch Leck im Tank

Durch den Unfall wurden der Treibstofftank und die Treibstoffleitung beschädigt, wodurch größere Mengen Benzin austraten. Sofort wurde ein Brandschutz errichtet und mittels Ölbindemittel die weitere Ausbreitung verhindert. Mit untergestellten Säcken, gefüllt mit Ölbindemittel konnte ein erheblicher Teil aufgefangen werden. In weiterer Folge wurde versucht das Leck provisorisch zu verschließen. Dabei kam auch ein Wagenheber zum Einsatz. Nach rund 90 Minuten war die Unfallstelle wieder ungehindert passierbar.