Pro Stück 30 Euro: Wirbel um Schutzmasken in Gföhl. Gföhler Unternehmen reagierte auf Kritik. „Waren vielleicht ein wenig naiv.“

Von Martin Kalchhauser. Erstellt am 25. März 2020 (05:11)
Symbolbild
shutterstock.com/ Yuriy Maksymiv

30 Euro das Stück: Die Firma Erdbau Schödl bot im Internet (Plattform Willhaben) Atemschutzmasken an. Heftige Kritik folgte – auch aus den Reihen der Gföhler Wirtschaft.

Es handle sich um qualitativ hochwertige, auch für Asbestarbeiten zugelassene Masken, die im Einkauf sechs Euro kosten, argumentierte Geschäftsführerin Marion Roßmayer gegenüber der NÖN. „Vielleicht war ich da ein wenig naiv. Ich habe mir nichts Böses dabei gedacht.“

Die Firma habe zahlreichen Masken an Mitarbeiter ausgegeben und auch an Kunden verschenkt, außerdem sei man auch sonst karitativ engagiert. Das Angebot sei nach der heftigen Kritik aus dem Netz genommen worden.

Als „Frechheit in dieser Zeit“ bezeichnet hingegen der Obmann der Gföhler Wirtschaft, Richard Reiter, das Vorgehen. Sein Vorstand habe darüber beraten und ein entsprechendes Mail geschrieben. „So eine Sache schadet auch dem Wirtschaftsstandort Gföhl. Privat kann man das vielleicht machen, als Firma aber nicht!“

Normale Masken gibt es in der Gföhler Apotheke übrigens um 3,65 Euro …