Schwillinskys Kühlschrank hält Betrieb am Leben. Der Kamptaler Gastronom Karl Schwillinsky begeistert seit dem ersten Lockdown mit Spitzenküche im Glas.

Von Franz Aschauer. Erstellt am 15. April 2021 (05:45)
Karl Schwillinsky bietet in Zöbing hochwertige Klassiker, aber auch vegane Gerichte an. Nachfüllen muss er den Selbstbedienungs-Kühlschrank mittlerweile fast jeden Tag.
Franz Aschauer, Franz Aschauer

Innovative Speisenangebote und möglichst kundenfreundliche Take-Away-Konzepte sind im Lockdown die neuen Maximen der Gastronomie. Karl Schwillinsky hat seinen ganz eigenen Stil gefunden.

Der langjährige Spitzengastronom begeistert mittlerweile seit über einem Jahr mit einem Selbstbedienungs-Kühlschrank im Hof des Weinguts seiner Lebensgefährtin Barbara Öhlzelt in der Zöbinger Eichelbergstraße. Schwillinsky bietet darin Wein, Wildspezialitäten und vor allem seine hochqualitativen Klassiker im Glas an. Die Bezahlung ist eine Vertrauensfrage. Ein Postkasterl an der Hoftür dient als Kassa. Noch nie habe Geld gefehlt, erzählt Schwillinsky: „Die Leute sind sogar so großzügig, dass immer mehr drinnen ist, als es eigentlich sein müsste. Das ist wirklich bezaubernd.“

Hauptspeisen wie Gulasch, und Beuschel aber auch vegane Gerichte kosten beim früheren Besitzer von Lokalen in Plank und Langenlois zwischen acht und elf Euro, Desserts maximal fünf Euro. Verkaufsschlager ist die Cremeschnitte. In einem starken Monat verkauft Schwillinsky 800 Gläser. „Die ganze Aktion hat erst gemütlich begonnen und hat sich dann aber massiv etabliert. Heute kann ich mit diesem Kühlschrank meine Firma am Leben erhalten.“

Den Erfolg seiner Variante von Take-Away – der 54-Jährige verschickt seine Gläser mittlerweile bis nach Tirol – führt Schwillinsky auf den hochwertigen Produktionsprozess und eine große Stammkundschaft zurück, der er verspricht, dass es den Genusskühlschrank auch nach Corona geben wird.