St. Pölten

Update am 12. November 2018, 16:35

von Michaela Fleck und Redaktion noen.at

Ein Preis, der beflügelt: NÖN-Leopold 2018. Zum 19. Mal hat die NÖN heuer ihren Leopold im Rahmen einer stimmungsvollen Galaveranstaltung im NV Forum in St. Pölten vergeben.

Von „wirklich cool“ bis „unglaublich schön“ ist der nach Niederösterreichs Landespatron benannte Preis, den die NÖN heuer schon zum 19. Mal vergab. Zum dritten Mal im St. Pöltner NV-Forum, zum dritten Mal an einen „außergewöhnlichen Kerl“, nämlich Tennis-Star Dominic Thiem.

Und zum ersten Mal an eine „wunderbare Schauspielerin“, nämlich Gutenstein-Intendantin Andrea Eckert. Gefeiert wurden Donnerstag Abend mit prominenten Paten und Gästen aber auch eine engagierte Volksschule, eine couragierte Bäckerei-Verkäuferin, ein internationaler Familienbetrieb und ein Vertrauen schaffender Verein.

Mehr zu den diesjährigen NÖN-Leopold-Preisträgern hier:

Courage: Angela Fischer (Bezirk Krems)

Angela Fischer von der Kremser Bäckerei Sabathiel vermisst seit zwei Tagen ihren Kunden Fritz Pöschko, der regelmäßig zum Frühstück kommt. Sie fährt zur Woh­nung des 78-Jährigen und stellt fest: Verreist ist er nicht. Schließlich steigt sie durch ein offenes Fenster in Pöschkos Wohnung, wo der Mann nach einem Sturz hilf­los am Boden liegt, das Handy unerreichbar weit weg. Angela Fischer ruft sofort die Rettung, die den unterkühlten und dehydrierten Mann ins Krankenhaus bringt. Er ist wieder wohlauf und trägt nun eine Notruf-Uhr.

Engagement: Verein „PatInnen für alle“ (Region Purkersdorf)

Der Verein „PatInnen für alle“ bietet für Kinder und Jugendliche zusätzlich zur Familie Bezugs- und Vertrauenspersonen an, die ehrenamtlich das Kind bzw. den Jugendlichen begleiten und unterstützen. Ziel ist ein langfristiger Beziehungs- und Vertrauensaufbau zur Patin und die Einbindung in zusätzliche soziale Netzwerke durch die Patin.

Beispiele für den Bedarf einer zusätzlichen Vertrauensperson: Todesfall in der Familie, schwere Krankheit eines Elternteils, Scheidung, Veränderung der Arbeitssituation von alleinerziehenden Müttern/Vätern, Familien mit Migrationshintergrund sowie Kinder und Jugendliche in Fremdbetreuung (Kinder in Betreuungseinrichtungen, Pflegekinder sowie unbegleitete minderjährige Flüchtlinge). Obfrau des Vereins ist Erika Kudweis.

Kultur: Andrea Eckert (Bezirk Baden)

Die gebürtige Badenerin ist eine der prägendsten Schauspielerinnen Österreichs. Vor allem als Maria Callas im Stück „Meisterklasse“ schrieb sie im Volkstheater ein Stück Theatergeschichte und bekam dafür 1997 die Kainz-Medaille. Bereits vorher hatte sie für Ihre „Elektra“ den Karl-Skraup-Preis erhalten. Seit 2015 ist die gebürtige Niederösterreicherin Intendantin (sie selbst nennt sich Prinzipalin) der Raimundspiele Gutenstein und hat dem Festival frischen, innovativen Geist eingehaucht.

Sport: Dominic Thiem (Bezirk Wiener Neustadt)

Der 25-jährige Lichtenwörther festigte 2018 seine Position in den Top 10 der Tennis-Weltrangliste. Thiem gewann die ATP-Turniere (11 ATP Titel) in Buenos Aires,  Lyon sowie in St. Petersburg – und stand beim Grand Slam-Turnier in Paris im Finale. Der erstmalige Einzug in ein Major-Endspiel war der größte Erfolg in der bisherigen Karriere des Niederösterreichers.

Wirtschaft: Markus Pollmann, Firma Pollmann (Bezirk Waidhofen/Thaya)

Der Waldviertler Autozulieferer aus Karlstein (Bezirk Waidhofen/Thaya) ist Weltmarktführer bei Schiebedach-Kinematiken und Türschloss-Gehäusen und beschäftigt allein an seinem Waldviertler Standort 600 Mitarbeiter. Aktuell baut Pollmann um 17 Mio. Euro ein neues Werk in Vitis (Bezirk Waidhofen/Thaya), auch das Werk in China wird aktuell verdoppelt. 2017 hat der Autozulieferer einen Konzernumsatz von 170 Millionen Euro mit 1.700 Mitarbeitern erwirtschaftet. Pollmann feiert heuer sein 130-jähriges Bestehen.

Unsere Zukunft: PVS Sta. Christiana (Bezirk Wiener Neustadt)

Die Volksschule Sta. Christiana Wr.Neustadt hat bereits im vorigen Schuljahr begonnen, das Projekt “Rettet die Vorstadtkirche St.Leopold” zu unterstützen.

Die Privatvolksschule Sta.Christiana hat vor 15 Jahren begonnen, wöchentlich eine Frühmesse in der Kirche abzuhalten. Die Kinder treffen sich auf freiwilliger Basis jeden Freitag um 7.15 in der Kirche. Sie werden immer von Pädagogen begleitet, die die Messe mit rhythmischen Liedern gestalten. 

Auch alle Schulmessen und die Erstkommunion und verschiedene religiöse Projekte finden in der Kirche St.Leopold statt. Daher nennen die Kinder sie auch liebevoll “unsere Kirche”.

Als die Kinder hörten, dass Gefahr besteht, dass die Kirche vielleicht zugesperrt werden muss oder sogar verkauft werden könnte, haben sie sofort überlegt, Aktionen zu setzen, um Geld aufzutreiben für “ihre Kirche”. Die Kinder sehen die Kirche als einen Ort, an dem sie sich wohlfühlen, wo sie Kraft und Ruhe bekommen, wo alle Menschen gleich sind.

Es konnten rund € 4.500,-  aus verschiedenen Aktionen (600 Schlüsselanhänger wurden angefertigt, Kirchenkekse gebacken,…) übergeben werden.

Beim Volkskulturfestival “aufhOrchen” werden Kinder der Schule auch mit einem alten “Leopoldslied” auftreten und auf die Kirche aufmerksam machen, ebenso wird dieses Lied am 15.11. bei der möglichen Eröffnung der neu sanierten Kirche von den Kindern gesungen.

Vor Kurzem wurde nun tatsächlich mit der Sanierung der Kirche begonnen.

Mehr zu den NÖN-Leopold-Preisträgern der Vorjahre findet ihr hier: