„An der Umsetzung mangelt es allemal“. Über die Bestrebungen der Grünen, den Hollabrunner Wald als „Natura 2000“-Schutzgebiet auszuweisen.

Erstellt am 29. Dezember 2020 (10:19)

Wenn es allein nach den Grundeigentümern, also Land- und Forstwirtschaft, ginge, dann gäbe es heute weder den Nationalpark Thayatal noch Donauauen. Auch die Argumente haben sich nicht geändert. Schwer zu sagen, ob Politiker vor 20, 30 Jahren vorausschauender oder mutiger waren. Jedenfalls wäre heute ein neuer Nationalpark undenkbar. Und für „Natura 2000“-Gebiete braucht es oftmals erst den Druck aus dem „bösen“ Brüssel. Denn wenn sich Bekenntnis zum Naturschutz in Sonntagsreden auch gut macht, an Bereitschaft zur Umsetzung mangelt es allemal.

Robert Brunner, Wien

Leserbrief zum Artikel "Klare Absage für möglichen Natura2000-Status"