Ausgangssperre. Hallo, ich arbeite als Ordinationsassistentin bei einem Allgemeinmediziner im Bezirk Lilienfeld mit Hausapotheke. 

Erstellt am 20. März 2020 (11:09)

Seit Montag wird gebeten nur in dringenden Fällen rauszugehen.

Am Montag waren 10 Patienten, in der Ordi, aber 200 Medikamente Bestellungen, die wir beim Fenster rausgeben. Da waren vielleicht 5 dabei die wirklich wichtige Medikamente brauchen. Der Rest hortet und will sich eindecken. Die Patienten kommen jeden Alters. 

Wir arbeiten von 7.00 bis 17.00 jeden Tag durch, um pulver zum Einschachteln. 

Am Mittwoch waren es 187 Bestellungen, am Donnerstag 107...Die Medikamente können erst am Montag abgeholt werden, da wir zu zweit sind und nicht nachkommen. 

Wir werden beschimpft, das wir solange brauchen, das wir nicht überall 5 Packungen rausgeben, das wir von Richta Pharma gar nicht alles geliefert bekommen. 

Wieso bleiben die Leute nicht zuhause? HAMSTERKÄUFE.... 

Da steht eine Menschenschlange vor der Ordi, das Telefon läuft heiss

Muss das sein? 

Niemand denkt an unsere Familien, die uns meiden, die wir nicht sehen, weil wir beim Arzt arbeiten und wir nicht wissen, wer schon angesteckt ist. 

Ich habe eine chronische Krankheit, nehme Immunsuppressiva, trotzdem geh ich arbeiten.Natürlich habe ich auch  Angst. Aber dann schreiben sich Menschen krank, weil sie Husten, und dann joggen und Radfahren gehen. 

Irgendwann platzt dir da der Kragen. 

So das wollte ich mal los werden. 

Manuela Grabner