„Es war bloß Spaß, ich bin ein Hund!“. Zu den Berichten über (vermeintliche) Wolfs-Sichtungen in Gföhl.

Erstellt am 11. April 2019 (12:15)
Shutterstock/Karel Bartik
Das Thema Wolf polarisiert nach wie vor extrem. Leser Franz Steindl bekrittelt, dass die Tiere eine starke Lobby haben und Ängste und Sorgen oft unter den Teppich gekehrt werden.

Kaum streunt zu später Abendstund

durch Feld und Flur ein stattlich Hund,

lautet „Ein Wolf!“ der Leut‘ Befund.

Und, meine Güte, schon geht’s rund.

Der Hund jedoch weiß es zu schätzen,

dass sich die Menschen so entsetzen,

denkt: „Endlich die Ehr‘, die mir gebührt!“

Während er alle an der Nas‘ rumführt.

Doch gefährlich ist solch Schabernack:

Ein Jägersmann zielt und drückt ab.

Da jault der Bello, nun weidwund:

„Es war bloß Spaß, ich bin ein Hund!“

Ewald Ruhm, Krems

Zu den Berichten über (vermeintliche) Wolfs-Sichtungen in Gföhl.