„Gelebte Demokratie in Wilfersdorf“. Zu „Auslaufzone & Mistkübel“ in der Mistelbacher NÖN 5/2021.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 09. Februar 2021 (13:19)

Als Hundehalterin in Wilfersdorf freute ich mich über das Engagement von Doris Mayer, die die Zivilcourage hatte und sich für unsere Vierbeiner einsetzte. Der Artikel, übrigens ausgezeichnet und korrekt geschrieben, zeigt auf, dass es in Wilfersdorf gelebte Demokratie gibt. Meine Hoffnung war nicht sehr ausgeprägt, was das Treffen mit Bürgermeister Josef Tatzber betraf. Ich dachte, man wird Frau Mayer mit ein paar gesetzlichen Vorgaben und achselzuckendem Bedauern abspeisen. Aber nein: Gelebte Demokratie bei uns in Wilfersdorf!

Mein Vorurteil war falsch. Unser Bürgermeister zeigte sich gesprächsbereit und einsichtig, was die Anliegen für unsere Hunde betraf. Bravo! Wenn dem Versprechen auch noch die Tat folgt und eine Hundezone geschaffen wird, dann weiß ich, dass ich in einer Gemeinde daheim bin, wo sich auch Vierbeiner beachtet fühlen.

Wanda Brunner, Wilfersdorf

Die in der NÖN abgedruckten Leser-briefe spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.