„Gesundheitssystem kaputt gespart“. Als ehemaliger Bürgermeister Allentsteigs sehe ich nun wieder, wie wichtig es ist, dass in jeder Gemeinde Niederösterreichs praktische Ärzte tätig sind.

Erstellt am 15. April 2020 (14:53)

Es werden plötzlich infolge der Coronakrise Milliarden Steuermittel in die Hand genommen, das ist notwendig und gut, aber warum fehlt es an Geldmittel in virenfreien Zeiten für die Gesundheit, für Einrichtungen, für die Finanzierung des Gesundheitspersonals, ob Ärzte oder Pflegekräfte, die sonst in andere Länder abwandern? Da wird wohl die Gesundheitspolitik rasch umdenken müssen, die Gesundheitswirtschaft braucht eine vorrangige Finanzierung durch Steuergelder, Gesundheit ist ein Allgemeingut!

Der Wert des praktischen Arztes in einer Gemeinde wird oft erst dann richtig eingeschätzt, wenn es keinen Gemeindearzt mehr gibt. So war es auch in Niederösterreich. In meiner Amtszeit politisch versorgungsfalsch, alles zu zentralisieren und bei der Gesundheitsversorgung einzusparen, indem man die Wochenenddienste schlecht entlohnte und einfach abschaffte, denn niemand kennt die Sorgen und Nöte eines kranken Menschen besser als der behandelnde Gemeindearzt in seiner Gemeinde.

Das war ein Fehler in der Gesundheitspolitik, da sich auch gleichzeitig andere Gesundheitseinrichtungen in große Städte verlagerten, denn das große Ziel war, das Gesundheitswesen zu zentralisieren und überall einzusparen, wodurch es auch immer schwerer wurde, Ärzte für den ländlichen Raum zu bekommen. Die Vergabe von Krankenkassenstellen führte dazu, dass es immer mehr Wahlärzte als Kassenärzte gibt, auch da müsste die Gesundheitspolitik flexibler und zeitangepasster handeln.

Karl Danzinger hat vollkommen recht, wenn er als Bezirksärztesprecher darauf verweist, dass es von den öffentlichen Stellen unverantwortlich ist, in krisenfreien Zeiten das Gesundheitssystem einfach kaputt zu sparen und spezielle Spitalsbetten ab zu bauen. Seine politische Forderung nach mehr Aufmerksamkeit und Unterstützung des Gesundheitssystems auch in Coronafreien Zeiten wird eine breite Zustimmung in der Bevölkerung finden.

Franz Bendinger, Allentsteig