Gewaltiger Aufwand für die Feier stört. Zur Verleihung des Ehrenrings der Stadtgemeinde Gföhl an Altbürgermeister Karl Simlinger.

Erstellt am 11. April 2019 (13:12)

Der Gemeinderat der Stadtgemeinde Gföhl hat dem ehemaligen Bürgermeister Karl Simlinger den Ehrenring der Gemeinde zuerkannt. Dies ist eine politische Entscheidung, zu der man stehen kann, wie man will. Dass aber die Überreichung im Rahmen einer protzigen Feier inszeniert wird, stört mich als Bürger und Steuerzahler. Die Kosten werden laut Stadtrat Günter Steindl auf 10.000 Euro geschätzt (in „echtem“ Geld rund 140.000 Schilling!). Wofür? Damit sich zwei Politfunktionäre der Vergangenheit (Hans Penz und Simlinger) nochmals in Form eines öffentlichen Auftrittes in Szene setzen können? Dafür dürfen wir Steuerzahler 10.000 Euro lockermachen?

Es geht nicht um eine Ehrenbürger-Ernennung, sondern „lediglich“ um die Verleihung des Ehrenringes! Dafür ist der Stadtsaal zu klein? Da muss gleich die Sporthalle gemietet werden, dürfen sich alle Gäste auf Kosten der Gemeindebürger verköstigen?

Meines Wissens wurden bisher alle Ehrenringe im Rahmen des Gemeinderates übergeben, die Ehrenbürgerfeier für Professor Franz Fux fand sogar im kleinen Rahmen im Stadtsaal statt. Wieso also in diesem Fall dieser gewaltige Aufwand?

Ach ja, es geht ja ohnehin „nur“ um Steuergeld!

Friedrich Weber, Gföhl

Zur Verleihung des Ehrenrings der Stadtgemeinde Gföhl an Altbürgermeister Karl Simlinger.