„Marienhöhe war der schönste Spielplatz“. Ein privater Grundbesitzer hat auf der Marienhöhe gerodet, um den Baumbestand zu verjüngen.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 23. Februar 2021 (11:58)

Meine Schwestern und ich haben auf der Marienhöhe unsere Kindheit verbracht. Es war unglaublich schön. Eine Kastanienallee vor dem Haus, dahinter eine schöne große Wiese umrahmt vom Föhrenwald. Nach der Kastanienallee war eine Robinienallee. Im Frühling waren die Allee und der Wald voll echter Veilchen und Schlüsselblumen.

Der Duft nach Robinien, Veilchen und blühenden Kastanien war umwerfend. Vor dem Haus war noch Wildwechsel zu sehen. Rundherum gab’s Walderdbeeren. Für mich und meine Schwestern war es der schönste Spielplatz der Welt. Ich/wir hoffen, dass der Rest der Marienhöhe wirklich aufgeforstet wird. Vielleicht haben dort Kinder zukünftig auch so eine herrliche Kindheit!

Inge Tschernuth , Kärnten/aufgewachsen in Stockerau

Die in der NÖN abgedruckten Leser-briefe spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.