Mehr Rücksichtnahme auf Wohnbevölkerung. Die Schlägerung von 6 ha Wald auf einer eher windarmen Bergkuppe, wie im Falle des Wind-“Parks” Sallingberg (solch eine Bezeichnung muss einem erst einmal einfallen), erscheint durch kein noch so bemühtes Argument der IG Windkraft begründet.

Erstellt am 26. Februar 2019 (15:23)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Ganz im Gegenteil ist von den verantwortlichen Politikern und Behörden einzufordern, derartige Vorhaben mit weit mehr Behutsamkeit und Rücksichtnahme auf die betroffene Wohnbevölkerung als bisher erkennbar war, zu planen. Mittlerweile sollte auch dem letzten Wirtschaftswachstum-Fanatiker bewusst geworden sein, dass die Naturflächen Österreichs NICHT mitwachsen!

Dr. Gerd und Mag. Elisabeth Laudenbach, Waldhausen

Leserbrief zum Artikel Ärger und Flaute bei Wind