„Mit Pflegepersonal nicht so umgehen!“. Über „Missstände im Pflegeheim“ (Kirchberg am Wechsel.

Erstellt am 04. Mai 2021 (11:38)

„Meine 94-jährige Mutter ist seit über einem Jahr im Pflegeheim ,SeneCura‘ Kirchberg Heimbewohnerin und sie ist – genauso wie ich – sehr zufrieden. Aufgrund des Personalmangels kam es zu Beginn des Jahres nach Beschwerden aus der Belegschaft zu einer Überprüfung durch das Land. Diese dreitägige Überprüfung durch eine externe Gutachterin und ihre begleitende Beamtin führte zu einem Gutachten, aus dem Schlagwörter wie „gefährliche Pflege“, „entmenschlichtes Desaster im Pflegeassessment“ von den Medien zitiert wurden.

privat

Seltsam, dass mir in keinster Weise aufgefallen ist, dass meine Mutter oder die anderen Mitbewohner in „ernstlicher Gefahr“ waren. Im Gespräch mit dem zuständigen Arzt und mit Mitarbeitern konnte ich einiges von dieser dreitägigen Untersuchung erfahren. Das Verhalten und Benehmen dieser beiden überprüfenden Personen hat dazu geführt, dass viele Mitarbeiter zutiefst gekränkt wurden! Auch eine Gutachterin hat sich mit Respekt dem Personal gegenüber zu verhalten!

privat

Und warum hat die Zentrale der SeneCura Wien nicht rechtzeitig auf den Personalmangel reagiert? So kann man mit dem Pflegepersonal nicht umgehen, auch wenn in Corona-Zeiten Fehler passiert sein mögen. Wenn man sich auf diese Art an der unteren Ebene abputzt, werden wir immer weniger Menschen für den Pflegedienst gewinnen!“

Mag. Eleonora Kurzreiter,

Aspang

Die in der NÖN abgedruckten Leserbriefe spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.