„Sadismus gehört mit Härte bestraft“. Bei solchen Berichten und Bildern zerreißt es mir das Herz.

Erstellt am 02. März 2020 (13:14)

Es ist wichtig, dass solche Dinge an die Öffentlichkeit geraten. Leider sind die Strafen dafür meist sehr gering und oft nur als Bagatelle abgehandelt. Aber solch ein Sadismus gehört mit größter Härte bestraft. Probate Mitteln wären wohl zumindest ein Jahr der Entzug des Führerscheins und Pflichtbehandlung in Psychiatrischen Einrichtungen. Im Wiederholungsfalle sollte ein Pranger am Kirchenplatz wiederbelebt werden. Es klingt zwar martialisch, wäre aber wohl die größte Abschreckung von Sadisten und Tierquälern. Die Polizei sollte sich anstrengen und zumindest Fingerabdrücke und Spuren forensisch abgleichen.

Leserbrief zum Artikel „Gequält und entsorgt“ in der NÖN Woche 9/2020.
Konrad Gutlederer, Rainsberg 24, Ruprechtshofen