„Thema erscheint als Aktionismus“. Mir erscheint das Thema „Schüler streiken für das Klima“ eher als Aktionismus.

Erstellt am 27. März 2019 (15:02)

Sinnvoll ist nur, in den eigenen Reihen, wie bei sich selbst, Familie, Nachbarn, Freunde, ein Umdenken und damit ein der Umwelt gerechtwerdendes Handeln herbeizuführen! Zu meinen, dass man mit diesen Demos ein Einlenken der politisch Verantwortlichen bewirkt, ist doch zu kurz gedacht! Es kommt mir vor, als soll die Verantwortung von einem selbst abgeschoben werden.

Es nützen keine Gesetze oder Strafen, um das z. B. „Plastiksackerlwegwerfen“ zu verhindern, das muss von einem selbst kommen, dass man dies nicht tut! Und zu guter Letzt tun sich die „vom Unterricht fernbleibenden“ und nicht „streikenden“ Schüler selbst nichts Gutes, es fehlt der Unterrichtsstoff, der muss nachgelernt werden etc., ob es das wert ist? Es ist zu befürchten, dass ein Gutteil der Schüler die Demos eher als Spaß und nicht als ihr wirkliches Anliegen betrachtet!

Gerhard Hirtzberger, Spitz

Leserbrief zum Thema Klimastreik der Schüler, NÖN Woche 12/2019.