„Umweltbewusste“ Schüler im Stadtpark. Zum Bericht über die Kremser Teilnehmer an der Schülerdemo für Klimaschutz in Wien.

Erstellt am 11. April 2019 (13:01)

Also da schwänzen „mehrere Kremser Schülergruppen“ am Freitag die Schule und fahren wegen ihrer „Future“ nach Wien zur Umweltdemo. Ok, schon gut, hab ich doch einen Freund, der in der HTL begnadeter Schulschwänzer war und später dann Schuldirektor wurde. Aber bei den Stichworten Schüler und Umwelt fällt mir gleich der Stadtpark ein.

Jetzt, wo die Tage zusehends wärmer werden, ziehen die Schüler wohl wieder wie in den letzten Jahren nachmittags und abends in den Stadtpark, beladen mit Paletten voll Dosenbier, Wein- und Schnapsflaschen und plastikverpackten Speisen. Die Gemeinde hat für diese Partys volles Verständnis und stellt zu jedem Bankerl eine Mülltonne, ja an den Hotspots sogar bis zu elf Kübel in Reihe nebeneinander.

Doch diese bleiben leer, denn die umweltbewusste Jugend lässt prinzipiell ganz einfach alles zu Boden fallen, und der Partymüll liegt dann in der Wiese herum. Auch die bisweilen anwesenden Jugendbetreuer, die ihre Slackline zwischen den Bäumen spannen, auf der dann die Schüler ihr Gleichgewicht testen, dürfte das wenig stören. Am nächsten Morgen kommen eh die Heinzelmännchen der Gemeinde und räumen den herumliegenden Mist wieder weg. Und das wiederholt sich …

Dabei gibt es noch andere Benutzer des Stadtparks, die es sich dort gemütlich machen: die „Sandler“. Diese handeln aber grüner als die Partyschüler und sind beim Entsorgen ihrer Abfälle viel verantwortungsbewusster.

Egmont Umlauf (ehemaliger HTL-Lehrer), Krems

Zum Bericht über die Kremser Teilnehmer an der Schülerdemo für Klimaschutz in Wien.