Wie sich das Corona-Virus verbreitet. Jeder kann Verbreiter des Virus sein. Also auch Personen, die gar nichts darüber wissen, dass sie mit dem Virus infiziert sind.

Erstellt am 21. März 2020 (11:09)

Denn jeder, der mit einer infizierten Person Kontakt gehabt hat, kann dabei selbst infiziert worden sein. Und ob eine andere Person infiziert ist, das kann man äußerlich gar nicht erkennen, weil Krankheitsanzeichen erst nach einer gewissen Inkubationsfrist (ein bis zwei Wochen) nach den Ansteckung äußerlich erkennbar werden. Deshalb ist Quarantäne die richtige Maßnahme, die über alle Personen verhängt werden muss, die möglicherweise mit infizierten Personen Kontakt gehabt haben. Und Quarantäne ist die richtige Maßnahme, die über Gegenden verhängt werden muss, wo das Virus grassiert. Und je früher diese Maßnahmen ergriffen werden, desto weniger einschneidend müssen sie in ihren Auswirkungen sein.

Es war daher ein Fehler, zunächst zu glauben, man könnte die Weiterverbreitung des Virus verhindern, wenn man an der Grenze und am Flughafen nur Leute zurückgewiesen hat, die schon Krankheitsanzeichen wie Fieber gehabt haben, aber nicht berücksichtigt hat, dass auch andere Personen, die keine Krankheitsanzeichen hatten, Träger des Virus sein können, und wenn man diese Personen einreisen hat lassen. Die Fiebermessungen an der Grenze waren daher entweder nur eine Alibi-Handlung, um die Öffentlichkeit zu beruhigen, oder ein Zeichen von Ahnungslosigkeit über die Art und Weise, wie sich das Virus verbreitet. Und man hätte es besser wissen können, wenn man die Vorgänge in China richtig beobachtet und beurteilt hätte!

Unbeeindruckt hat man ja außerdem längere Zeit die Grenze nach Italien vollkommen offen gelassen und weiter Flugzeuge aus China mit hunderten chinesischen Touristen und Geschäftsleuten bei uns landen und frei im Land herumreisen lassen. Ja, man hat in diesem Zeitraum sogar Schutzmaterial, Schutzmasken, die jetzt bei uns dringend benötigt werden, von uns nach China exportiert. Man war offenbar vollkommen ahnungslos darüber, dass die Seuche auch auf uns überspringen könnte, ahnungslos, und natürlich auch nicht vorbereitet darauf, und man hat da auch keine weiteren Vorsorgemaßnahmen ergriffen! Weder in den Spitälern, noch in der Gesetzgebung!

Insgesamt hätten alle Maßnahmen, die jetzt sinnvoller Weise ergriffen wurden, schon zwei Wochen früher ergriffen werden müssen: zumindest die Einstellung der Flugverbindung nach China und, als Mailand und die Lombardei zum europäischen Krisenzentrum wurden, die Schließung der Grenze zu Italien bzw. die Verhängung von Quarantäne über von dort einreisende Personen (zurückkehrende Österreicher).

Die Maßnahmen, die jetzt ergriffen wurden, sind sicher zweckmäßig und den Erfordernissen angepasst – das muss man anerkennen -, aber sie dienen nur dazu, den bereits eingetretenen Schaden zu begrenzen, und sie kommen zu spät, um den Eintritt eines Schadens zu verhindern, was weitgehend möglich gewesen wäre, wenn rasch nach dem Erkennen der Gefahr richtig gehandelt worden wäre.

Peter F. Lang