390 Arbeitslose weniger im Bezirk Lilienfeld. Das AMS meldet 702 Personen auf Jobsuche. Das bedeutet einen Rückgang um 35,7 Prozent.

Von Markus Zauner. Erstellt am 08. Juni 2021 (08:41)
AMS-Geschäftsstellenleiterin Margareta Selch analysiert die AMS-Daten.
Usercontent, B. V. Lachner_Photosandmore.at

Als Folge der Öffnungsschritte seit dem 19. Mai entspannt sich die Lage am Lilienfelder Arbeitsmarkt weiter. Ende Mai waren bezirksweit 702 Personen auf Jobsuche. Das sind um 390 Arbeitslose (35,7 Prozent) weniger als ein Jahr zuvor.

„In absoluten Zahlen gesprochen heißt dies, dass 705 LilienfelderInnen von Jänner bis Ende Mai wieder einen Job gefunden haben und die BeraterInnen des AMS Lilienfeld den arbeitsuchenden KundInnen bereits 2.733 Vermittlungsvorschläge gemacht und somit die besser werdenden Chancen für die vorgemerkten Arbeitslosen genutzt haben“, präzisiert AMS-Geschäftsstellenleiterin Margareta Selch. Das seien um 20,9 Prozent mehr Vermittlungsvorschläge als zur gleichen Zeit des Vorjahres.

Nach Altersgruppen analysiert, gibt es bei allen Gruppen im Jahresvergleich einen Rückgang: Bei den Jugendlichen bis 25 Jahren steht ein Minus von 70,9 Prozent zu Buche, bei den Älteren (ab 50 Jahren) ein Rückgang von 27,1 Prozent. Wie schon seit Monaten (außer im April 2021) profitieren die Männer (minus 37,9 Prozent) von der derzeitigen Arbeitsmarktsituation etwas stärker als die Frauen (minus 33,1 Prozent).

Weitere Detail-Daten zur Arbeitsmarktsituation im Bezirk Lilienfeld in der kommenden Print-Ausgabe der NÖN Lilienfeld und im e-paper.