B 18 wird im Gölsental zur Großbaustelle. Im Juli steht Sanierung eines 2,5 Kilometer langen Straßenstückes am Programm.

Von Markus Zauner. Erstellt am 05. Mai 2021 (04:29)
870.000 Euro werden in die Sanierung des B-18-Straßenstückes investiert. 
Johanna Hörtzer

Verkehrsbehinderungen auf der stark befahrenen B 18 sind vorprogrammiert: Die NÖ Landesregierung gab grünes Licht für die nötige Sanierung eines rund 2,5 Kilometer langen Streckenabschnittes. Die Investitionskosten belaufen sich auf rund 870.000 Euro. Betroffen sind entlang der B 18 laut NÖ Straßendienst die Gemeinden Hainfeld, Rohrbach und St. Veit.

Schleritzko: „Ein gut ausgebautes Straßennetz ist wichtig für Pendlerverkehr und Wirtschaftsentwicklung.“
Philipp Monihart

„Die Bauarbeiten werden in der Ferienzeit durchgeführt und dauern rund drei Wochen“, kündigt Gerhard Fichtinger, Pressereferent des NÖ Straßendienstes, an. Wann die Maschinen genau anrollen, müsse erst mit der ausführenden Firma abgesprochen werden. Ins Auge gefasst werden wegen des geringeren Verkehrsaufkommens der Juli und August.

Aufgrund der halbseitigen Verkehrsführung sei im Bereich der Baustelle an der B 18 jedenfalls mit Einschränkungen zu rechnen, verlautet aus dem Büro von Mobilitätslandesrat Ludwig Schleritzko. „Trotz einer budgetär äußerst schwierigen Situation halten wir an unseren Investitionen fest, um die Sicherheit auf den Landesstraßen zu erhöhen und auch, um damit Arbeitsplätze zu schaffen und zu sichern. Ein gut ausgebautes Straßennetz ist wichtig für den Pendlerverkehr und die Wirtschaftsentwicklung“, betont Schleritzko.