Ein Abschied und ein Neuanfang. ,,Qualifizierte Persönlichkeiten“: Lilienfelds Bezirkshauptmann Franz Kemetmüller und sein Vorgänger Ernst Anzeletti ernteten viel Lob.

Von Markus Zauner. Erstellt am 14. Mai 2015 (11:45)
NOEN, NLK Johann Pfeiffer
Amtsübergabe an der Bezirkshauptmannschaft Lilienfeld: Franz Kemetmüller, Landeshauptmann Erwin Pröll und Ernst Anzeletti (v. l.). Foto: NLK Pfeiffer
Ein volles Stiftsdormitorium, gespickt mit zahlreicher Prominenz, ein kurzweiliges Rahmenprogramm, das die Stadtkapelle Lilienfeld musikalisch gestaltete, und dickes Lob für die zwei Hauptakteure des Tages: Das ist die Kurzfassung der feierlichen Amtsübergabe von Ernst Anzeletti an Franz Kemetmüller, die am Freitag mit einem Festakt begangen wurde.

Schrittwieser erinnerte an Anzelettis Eigenschaften

„Näher zum Bürger, schneller zur Sache“, laute das Motto in der Verwaltung, so Landeshauptmann Erwin Pröll in seiner Festrede. Dafür brauche es „Persönlichkeiten an der Spitze, die entsprechend qualifiziert sind“. Wesentliche Faktoren bei der Entscheidungsfindung für die Bestellung seien „ein juristisches Fingerspitzengefühl, sachliche Kompetenz, Managementqualitäten und Freude im Umgang mit den Menschen“.

Die Bezirkshauptmänner Anzeletti (seit Ende Jänner in Wiener Neustadt) und Kemetmüller (seit Ende März in Lilienfeld) würden dieses Anforderungsprofil bestens erfüllen.

Bürgermeister Albert Pitterle, der SPÖ-Gemeindevertreterverbandsobmann, dankte Anzeletti für sein Wirken im Bezirk und wünschte dessen Nachfolger Kemetmüller ein „rasches Einleben“.

Pitterles ÖVP-Pendant, Bürgermeister Herbert Schrittwieser, rief Anzelettis Eigenschaften in Erinnerung, die ihn in Lilienfeld so beliebt gemacht haben: „Fachkenntnis, der Blick aufs Wesentliche und der unkomplizierte Umgang mit den Bürgern.“ Kemetmüllers erste Tätigkeiten im Bezirk würden indes „sein Engagement, seine klaren Ziele und seine fachliche Qualifikation erkennen lassen“, so Schrittwieser. Kemetmüller werde ein „guter Ansprechpartner sein“.

„Schlanke, moderne  Verwaltung“ als Ziel

Der neue Lilienfelder Bezirkshauptmann wiederum dankte seinem Vorgänger, ein „gut geführtes Haus“ hinterlassen zu haben. Er werde sich nach bestem Wissen und Gewissen und mit vollem Engagement für den Bezirk einsetzen, erklärte Kemetmüller.

Sein oberstes Gebot sei eine „schlanke, moderne und effiziente Verwaltung“. Er wolle ein „freundlicher, menschlicher, bürgernaher und gesetzestreuer Bezirkshauptmann“ sein. Und: „Im Bezirk halten die Menschen zusammen“, stellte Kemetmüller fest.

Anzeletti blickte auf sieben schöne Jahre in Lilienfeld zurück: Der Bezirk verfüge über eine „herausragende Landschaft und tolle Menschen“, so Anzelettis Abschiedssatz.


Zu den Personen:

  • Franz Kemetmüller wurde am 7. April 1961 geboren und arbeitet seit 1981 im NÖ Landesdienst. Am 16. November 2010 wurde er zum Bezirkshauptmann in Waidhofen an der Thaya bestellt.

  • Ernst Anzeletti wurde 1954 geboren und 1985 in den NÖ Landesdienst aufgenommen. Seit 2008 war er Bezirkshauptmann in Lilienfeld, seit 27. Jänner 2015 ist er Bezirkshauptmann in Wiener Neustadt.