B 20 endlich wieder befahrbar. Holzschlägerung war nur mit Sperre der Straße möglich. Sieben Maschinen, 35 Arbeiter und Hubschrauber im Einsatz.

Erstellt am 19. September 2017 (05:34)
NOEN, privat
Umfangreiche Holzschlägerungen waren entlang der Landesstraße im Türnitzgraben nötig.

Wie berichtet, war aus Gründen der Sicherheit der Verkehrsteilnehmer eine Sanierung der Schutzwälder entlang der B 20 im Türnitzgraben in den ersten zwei September-Wochen erforderlich. „Alle Beteiligten sind sich sicher, dass die Arbeiten ohne eine Totalsperre der B 20 nicht möglich gewesen wären“, betont Forstmeister Klaus Kratzer vom Stift Lilienfeld.

Pendler und Schüler mussten Umweg über St. Aegyd in Kauf nehmen

Namens der Forstdirektion möchte sich Kratzer bei allen Einwohnern der Gemeinden Annaberg und Mitterbach für die „Unannehmlichkeiten und Aufwendungen“, welche sie wegen der Schließung hatten, entschuldigen.

„Gleichzeitig dürfen wir uns für das entgegengebrachte Verständnis für diese nicht alltägliche Maßnahme bedanken“, sagt der Forstmeister. Besonders hebt er die Pendler und Schüler hervor, die den weiten Umweg über St. Aegyd auf sich nehmen mussten.

35 Arbeiter waren bei der Maßnahme im Einsatz

Für die zum Teil behördlich vorgeschriebenen Maßnahmen waren laut ihm bis zu sieben Holzerntemaschinen und 35 Arbeiter im Einsatz. „Für die Bringung einzelner besonders kritischer Bäume musste sogar für zwei Tage ein Hubschrauber organisiert werden“, schildert Kratzer. Rosen streut er auch dem Leiter der Straßenmeisterei Lilienfeld, Leopold Karner, und seinem Team. „Sie waren verantwortlich, dass die knapp sieben Kilometer der B 20 nach den Schlägerungsarbeiten von Ast- und abgegangenem Steinmaterial gesäubert wurden“, so der Forstmeister des Lilienfelder Stiftes.