Natur entdecken für jedermann. Die Ötscher-Basis Wienerbruck kooperiert mit der Mariazellerbahn. Brauchtumspflege zur Saisoneröffnung in Mitterbach.

Erstellt am 09. Juni 2018 (05:50)
NOEN, NÖVOG/
Eine Zugfahrt und eine Tour durch den Naturpark Ötscher-Tormäuer lassen sich verbinden.weinfranz

Beim Bergsommer kann man auf seine Kosten kommen. „So vielfältig wie die Landschaft Niederösterreichs sind auch die Wanderwege. Von hoch hinauf bis gemütlich entlang ist alles dabei, wonach sich Familien und Sportler sehnen“, sagt Tourismuslandesrätin Petra Bohuslav.

Hierzulande locken die Ötschergräben, welche österreichweit auf Platz zwei in der ORF-Fernsehshow „9 Plätze – 9 Schätze“ im Oktober 2016 gewählt wurden. Als Ausgangspunkt für Touren steht das Naturparkzentrum Ötscher-Basis in Wienerbruck zur Verfügung, welches zusätzlich ein umfangreiches Vermittlungsprogramm bietet.

Kooperiert wird gleichfalls mit der Mariazellerbahn

So sind bis 28. Oktober im Naturpark täglich die Wanderzüge unterwegs. Mit der Himmelstreppe gelangen die Besucher bequem an ihr Ziel. Die zusätzlichen Verbindungen verkürzen die Wartezeit und ermöglichen eine flexible Planung.

Geschnürt wurde weiters ein umfangreiches Tagesprogramm. Das Kombiticket unter dem Namen „Ein Tag Glück – Mit Zug und zu Fuß durch den Naturpark Ötscher-Tormäuer“ verbindet eine Fahrt im Panoramawagen 1. Klasse mit regionaler Kulinarik und einer Wanderung in Begleitung eines Naturvermittlers durch den Naturpark, von den Hinteren Tormäuern bis zum Kraftwerk Wienerbruck. Dort erhalten die Teilnehmer eine Sonderführung über die Stromerzeugung im geschichtsträchtigen Gebäude. Wieder in Wienerbruck angekommen, bleibt noch Zeit für eine Einkehr im Seegasthaus der Ötscher-Basis.

„Mit diesem hochwertigen Programm haben wir es geschafft, die Mariazellerbahn noch besser mit dem Naturpark zu vereinen und eine exklusive Naturvermittlung mit vielen Highlights in einer sehr reizvollen Landschaft ins Leben zu rufen“, informiert Florian Schublach vom Naturpark Ötscher-Tormäuer. „Gemeinsam mit dem Naturpark Ötscher-Tormäuer haben wir ein einzigartiges Ausflugsangebot geschaffen, das Naturfreunde und Kulinariker anspricht“, ergänzt Anton Hackner, Dienststellenleiter der Mariazellerbahn.

Die Gemeindealpe lädt zum „Aufboiz’n“ ein

Das traditionelle Maibaumumschneiden bildet indes in Mitterbach am Samstag, 9. Juni, den Start in die Sommersaison.

Ab 13 Uhr verwandelt sich das Dorfzentrum in ein großes Festgelände, wenn der Maibaum von den heimischen Vereinen – der Bergrettung, der Feuerwehr, dem Musikverein und den Seeteufeln – händisch mit der Zugsäge gefällt wird. Unterhaltung gibt es aber schon um 10 Uhr auf der Gemeindealpe beim „Aufboiz’n“. In der Almhütte „s’Balzplatzerl“ werden die Gäste mit musikalischen Schmankerln ebenso verwöhnt wie mit kulinarischen Köstlichkeiten und können sich beim Nagelturnier beweisen. Gipfelblicke sind auf der Terrasse des Terzerhauses auf 1.626 Meter Seehöhe garantiert, bevor es schwungvoll mit den Mountaincarts oder Monsterrollern ins Tal geht. Wer es lieber ruhiger hat, nützt den Lift oder wandert hinunter.

Ausklingen kann man dann das „Mitterbacher Sommer-Opening“ in der Panoramabar „Das Ko’eck“ mit Live-Musik, Cocktails und Tänzen lassen.