Skigebiete: Heuer keine große Neuheit. Piste wurde in Annaberg verbreitert. Gemeindealpe verweist auf die zuletzt realisierte Attraktivierung um 6,5 Millionen.

Von Markus Zauner. Erstellt am 27. Oktober 2014 (15:06)
NOEN, NÖVOG
Der Start in die neue Skisaison ist in Annaberg und Mitterbach am ersten Dezember-Wochenende geplant, den ersten Schnee gab es bereits in der Vorwoche.
Die Wintersaison rückt näher — und sie bringt aus Sicht der Sportbegeisterten in den zwei großen Skigebieten des Bezirkes im Vergleich zum Vorjahr wenig Neuheiten. „Die Piste bei der FIS-Strecke am Hennesteck wurde verbreitert“, schildert Annabergs Lifte-Geschäftsführer Karl Weber die einzige nennenswerte Veränderung.

Abgesehen vom im Juni eröffneten neuen Terzerhaus meldet für diesen Winter auch die NÖVOG als Betreiber der Gemeindealpe Mitterbach keine zusätzliche Großinvestition. Was nicht heißt, dass die Skigebiete im Bezirk nicht modern ausgestattet sind. In Annaberg hat das Land NÖ als Eigentümer beispielsweise allein in der vergangenen Wintersaison 600.000 Euro lockergemacht. Geld, das in eine neue Einstellhalle, ein Pistenleitsystem und vor allem in den Ausbau der Beschneiung gesteckt wurde.

Hoffen auf viel Schnee

In Mitterbach kann die landeseigene NÖVOG in der Vorsaison gar auf eine Attraktivierung des Winterbetriebes um 6,5 Millionen Euro verweisen. Die Neupositionierung der Gemeindealpe brachte etwa die Erneuerung der bestehenden Beschneiungsanlage und eine Erweiterung bis zur Bergstation, einen neuen Schlepplift, ein eigenes Freeride-Gelände, eine Speedstrecke oder ein modernes Pistenleitsystem. Da der schneearme Winter in der Vorsaison einen Strich durch die Rechnung gemacht hat, soll heuer erstmals die volle Nutzung des neuen Snowparks möglich sein.

Der Start in die neue Skisaison wird bei geeigneter Schneelage in Annaberg und Mitterbach am ersten Dezember-Wochenende angepeilt — bei übrigens leicht erhöhten Tageskartenpreisen um rund fünf Prozent.
 

Mehr zum Thema: