Annaberg

Erstellt am 22. Januar 2017, 07:28

von NÖN Redaktion

Projekt „Licht Im Dorf“: Verwaldung stoppen. Weitere Ausschneidungen rund um die Wohngebiete in Annaberger Ortsteilen sollen Lebensqualität erhöhen.

 |  NOEN, Wodicka; A-4062 Thening (BilderBox)

Feierlichkeiten zum 800-Jahr-Jubiläum von Pfarre und Gemeinde, Bauvorhaben bei der Wasserversorgung und beim Kanalnetz sowie die Weiterentwicklung des touristischen Angebotes für alle Saisonen stehen heuer in Annaberg auf dem geplanten Umsetzungsprogramm. Fortführen will man ebenfalls die Projektidee „Licht ins Dorf“, welche bereits vor einigen Jahren ins Leben gerufen wurde.

„Angeregt wurde diese durch eine Bitte, den Blick auf den Ötscher beim Ötscherbankerl wieder frei zu schneiden“, sagt Bürgermeisterin Petra Zeh. Der Wald mit seiner Tier- und Pflanzenwelt sei ein wichtiger Teil des Ökosystems, für die Menschen gleichsam Sauerstoffspender, wirtschaftlicher Faktor und Erholungsgebiet. Der sorgsame Umgang mit der Natur zeige sich laut Bürgermeisterin ebenfalls im sorgsamen Umgang mit den Wäldern.

„Dennoch ist es unsere Aufgabe, darauf zu achten, dass der Waldreichtum unsere Ortsteile nicht zusehends verdunkelt“, meint Zeh, „außerdem können hohe Bäume bei Sturm eine Gefahr bedeuten.“ Daher wären die Ausschneidungen gerade in den Bereichen rund um die Wohngebiete in Annaberg-Ort, in der Tesarsiedlung, in Wienerbruck und in der Schmelz begonnen worden. „Die Resonanz ist eine sehr positive“, schildert die Bürgermeisterin, „die längere Sonneneinstrahlung, die freie Sicht und gleichzeitig der Ausblick erhöhen unser aller Lebensqualität.“

Nicht unerwähnt möchte sie bei der Landschaftspflege die Beteiligung der Bauern und Forstbetriebe als kompetente Partner lassen, aber auch private Liegenschaftsbesitzer würden Verständnis zeigen und die Initiative unterstützen, so Petra Zeh.