Borkenkäfer und Eschensterben sorgen für Straßensperre. Unaufschiebbar sind Holzschlägerungsarbeiten im Schutzwald. B 20 vom 4. bis 15. September durchgehend unpassierbar.

Erstellt am 29. August 2017 (05:28)
Shutterstock.com, alexkich
Symbolbild

Wie berichtet, wurde im Rahmen eines forst- und verkehrsrechtlichen Verfahrens durch die Bezirkshauptmannschaft Lilienfeld festgestellt, dass Schutzwaldbestände im Haupttürnitzgraben „der Zerfallsphase zuzurechnen sind“. Für die Verkehrsteilnehmer der B 20 bestehe daher „eine gravierende Gefährdungssituation“.

Sperre bis 15. September

Die Landesstraße zwischen Türnitz und Annaberg ist deshalb von Montag, 4. September, bis Freitag, 15. September, von Kilometer 41,9 bis 47,6 wegen der unaufschiebbaren Holzschlägerungsarbeiten vollständig und durchgehend gesperrt. Die Umleitungsroute erfolgt über Hohenberg (B 214), St. Aegyd ( B 21) und das Gscheid (L 101).

Die Kraftfahrlinie 552 und der Schulbus müssen diese Strecke ebenso benutzen. Die Haltestellen Steinbachrotte Gstettenhof, Steinbachrotte Siebenbrunnkapelle, Haupttürnitzrotte Ödhof und Haupttürnitzrotte Bergbauer werden nicht bedient. Der Wallfahrerweg Via Sacra bleibt hingegen in diesem Zeitraum für die Wanderer passierbar.

Waldfläche von 30 Hektar betroffen

Betroffen von Borkenkäferbefall, Eschensterben und Überalterung ist eine Waldfläche von rund 30 Hektar, deren Grundeigentümer die Stifte Lilienfeld und Melk sind. Erschwerend für die Sanierung wirkt sich das extrem steile und teils felsdurchsetzte Gelände oberhalb der B 20 aus, wodurch es während der Arbeiten auch zu Steinschlag kommen kann. Da „Sicherheit vorgeht“, stimmten die Bürgermeister der Gemeinden Annaberg und Mitterbach, Petra Zeh und Alfred Hinterecker, der Schließung zu.