Neue Kinderarzt-Pleite im Bezirk Lilienfeld. Wieder kein einziger Bewerber: Mediziner mit Kassenvertrag lässt nun schon seit Ende 2016 auf sich warten.

Von Markus Zauner. Erstellt am 22. Februar 2020 (03:26)
Symbolbild
Symbolfoto: Andrei R/Shutterstock.com

Die unendliche Geschichte ist prolongiert: Auch der nächste Ausschreibungsversuch, um die einzige Kinderarzt-Kassenstelle im Bezirk zu besetzen, endete am Freitag ohne einen einzigen Bewerber. „Es hat sich leider nichts getan“, bestätigt Barbara Mann von der Österreichischen Gesundheitskasse (ÖGK). Seit Ende 2016 lässt ein Kinderarzt mit Kassenvertrag damit auf sich warten. Bis dahin hatte Bettina Steininger in der Bezirkshauptstadt ordiniert.

Gemeinsam mit der Ärztekammer für NÖ hat die ÖGK die vakante Stelle mit Samstag abermals zu Mindestordinationszeiten von zehn Stunden an zwei Tagen pro Woche ausgeschrieben. Die Bewerbungsfrist läuft diesmal bis 13. März.

Lilienfelds Bürgermeister Wolfgang Labenbacher will die Hoffnung nicht aufgeben, verweist aber gleichzeitig auf alle bisher gescheiterten Bemühungen — etwa die Idee des Einmietens eines Kinderfacharztes in Räumlichkeiten des Landesklinikums, die ebenfalls nicht von Erfolg gekrönt war.

Die ÖGK ortet österreichweit zu wenig Kinderärzte. Dem versuche man gegenzusteuern und den Beruf attraktiver zu gestalten. „Unter anderem haben wir bei den gemeinsamen Honorarverhandlungen mit der Ärztekammer für NÖ den Bereich der Kindermedizin gestärkt. Es wurde eine deutliche Anhebung der Honorare für Kinderfachärzte beschlossen“, so die ÖGK.