Lilienfeld mit niedrigsten Corona-Zahlen im Land. Der einst erste B.1.1.7-Fall hat keine Folgen: Die Sieben-Tage-Inzidenz (Fallzahlen pro 100.000 Einwohner) beträgt im Bezirk 31,2. Nirgendwo in Niederösterreich ist sie aktuell geringer.

Von Markus Zauner. Erstellt am 04. Februar 2021 (07:44)
Symbolbild
Savanevich Viktar/shutterstock.com

84 neue Fälle der britischen Coronavirus-Mutation B.1.1.7 sind nach Auskunft des Landes zuletzt niederösterreichweit nachgewiesen worden - ein sprunghafter Anstieg, denn vor wenigen Tagen war der Fall einer Gölsentalerin  (NÖN online berichtete exklusiv) der bisher einzige derartige Fall im Bundesland gewesen. 

Auswirkungen auf die Infektionszahlen im Bezirk hat die weitaus ansteckendere britische Mutation keine, die Corona-Zahlen sind konstant niedrig - nicht zuletzt dank des optimalen Contact Tracings der Bezirkshauptmannschaft Lilienfeld. Mit Stand Donnerstagvormittag meldete die AGES, die  Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit, für den Bezirk Lilienfeld eine Sieben-Tage-Inzidenz (Fallzahlen pro 100.000 Einwohner) von 31,2. In keinem anderen niederösterreichischen Bezirk ist sie niedriger. Der Niederösterreichschnitt liegt vergleichsweise bei 95,4.

Die an B.1.1.7 erkrankte Gölsentalerin und ihre zwei Kontaktpersonen, der Ehemann und die Tochter, sind mittlerweile übrigens wieder genesen.