50-Betten-Betrieb in St. Aegyd wird saniert. Aus dem früheren Alpengasthof Gruber wird der „Gschoadwirt“.

Von Markus Zauner. Erstellt am 18. April 2021 (04:42)
Noch ist Baustelle, schon bald soll der Gasthof „Gschoadwirt“ mit Besitzer Roman Thennemayer und Geschäftsführerin Vroni Zuser aber seine Pforten öffnen.  
Privat

Sobald es die in Aussicht gestellten Öffnungsschritte in der Gastronomie erlauben, will auch der ehemalige Alpengasthof Gruber am Gscheid unter dem neuen Namen „Gschoadwirt“ voll durchstarten. Die wichtige Wallfahrerdestination mit mehr als 50 Betten wird derzeit feinsäuberlich renoviert.

Ein „kleines Schmuckkästchen“ soll der „Gschoadwirt“ werden, betont Neo-Besitzer Roman Thennemayer, der seinen Zweitwohnsitz in St. Aegyd hat und schon immer einmal ein Wirtshaus besitzen wollte. Da am Gscheid dringend ein Nachfolger gesucht wurde, entschloss sich der auch als ehemaliger Hürmer Tischlereibesitzer und Melker Bezirksfeuerwehrkommandant bekannte Thennemayer kurzerhand, den Alpengasthof zu erwerben.

Die zufällige Bekanntschaft mit Vroni Zuser machte seinen Kauf komplett. Die St. Aegyderin, die eigenen Angaben zufolge im Inneren ihres Herzens immer gern Wirtin werden wollte, entschloss sich nach reiflicher Überlegung, für Roman Thennemayer das Wirtshaus am Gscheid zu leiten. Die künftige Geschäftsführerin verfügt im Moment über ein kleines Team von insgesamt sechs Mitarbeitern, das sich jederzeit noch erweitern lässt. „Bewerbungen fürs Service werden noch gerne entgegengenommen“, bestätigt Vroni Zuser.

Ein Wirtshaus für jedermann als Ziel

Das gemeinsame Ziel haben die Geschäftsführerin und der Wirtshaus-Besitzer klar vor Augen: Mit dem neu gestalteten Gastgarten, Gastraum und Kinderspielplatz sowie den adaptierten Gästezimmern und WCs wolle man „ein ganz normales Wirtshaus für jedermann sein“. Oder, wie es auch am Logo zu lesen sein wird: „Afoch gmiadlich“ soll es beim „Gschoadwirt“ sein.