Lilienfeld: Fit durch den Winter mit Gernot Welbich

Um auch in der kalten Jahreszeit beweglich zu bleiben, verrät der Ex-Skirennläufer Gernot Welbich seine Geheimtipps.

Erstellt am 12. Januar 2022 | 04:47
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8264447_gernot_welbich.jpg
Für Gernot Welbich steht die Freude an der Bewegung im Vordergrund.
Foto: Welbich

 Über die Wintermonate fit zu bleiben, ist ein Vorsatz, an dem viele scheitern. Das eingeschränkte Sportangebot und die „kurzen“ Tage erschweren es, in Form zu bleiben. Zudem kommen in der jetzigen Zeit die Limitationen aufgrund der Corona-Pandemie hinzu. Die trüben Wintertage verleiten dazu, drinnen zu bleiben und Sport oder die Bewegung an der frischen Luft aufzuschieben.

Doch dass dies nicht gut für die Gesundheit des Körpers ist, sollte klar sein. Um auch im Winter fit zu bleiben, hat der staatlich geprüfte Skitrainer Gernot Welbich einige Tipps parat. Der Lilienfelder war selbst Skirennläufer und ist sportlicher Leiter der Skimittelschule Lilienfeld. „Persönlich halte ich mich im Winter mit viel Skifahren, Tourenski gehen und Winterwanderung fit,“ erzählt der begeisterte Skifahrer über sein Fitnessprogramm.

Welbich ist außerdem noch Fußballtrainer beim SCL Lilienfeld. Durch seinen Beruf an der Neuen Mittelschule und als Trainer ist er somit immer in Bewegung. „Durch das Trainieren mit den Kindern bin ich selber sehr fleißig, was Bewegung und Fitness anbelangt“, sagt Gernot Welbich. 

Einfaches Erfolgsrezept: Bewegen an frischer Luft

Das einfache Erfolgsrezept vom Sportexperten: Bewegen in der freien Natur. Das Wetter darf dabei keine Rolle spielen. „Wir haben sehr viele schöne Wanderwege im Bezirk, die leichte bis schwere Routen beinhalten“, erinnert er. Ob Skifahren, Langlaufen, Snowboarden oder Skitouren gehen:

Alle Sportarten eignen sich, vorausgesetzt sie werden richtig durchgeführt, um seinem Körper etwas Gutes zu tun. Wichtig bei allen diesen Sportarten ist, auf die Streckenführung und die Belastbarkeit seines Körpers zu achten.  „Freude an der Bewegung und nichts übertreiben stehen im Vordergrund“, weiß der Sportler. Ein positiver Nebeneffekt bei diesen Sportarten sei der soziale Kontakt zu Gleichgesinnten.

Mobilisation für den ganzen Bewegungsapparat

Gernot Welbich rät, zumindest drei Mal in der Woche 15 Minuten Mobilisation für den ganzen Bewegungsapparat mit kleinen Kräftigungsübungen für Rumpf und Beine zu machen. „Der Vorteil ist, dass die Übungen nicht an Ort und Zeit gebunden sind“, meint er, dass dies leicht umsetzbar sei.

Umfrage beendet

  • Wie oft betreibt ihr im Winter Sport?