Bezirksfeuerwehrbewerbe: Kampf um jede Sekunde bei sengender Hitze

Erstellt am 21. Juni 2022 | 11:24
Lesezeit: 2 Min
Kampf um jede Sekunde bei sengender Hitze
Johann Gravogl, Andreas Auer von der Feuerwehr Lehenrotte sowie Rene Silhavy von der Feuerwehr Kaumberg (von links) nahmen die Wanderpokale als Bezirksfirecup-Sieger entgegen.
Foto: BFKDO Lilienfeld
Bezirksfeuerwehrleistungsbewerbe des Bezirks Lilienfeld: Lehenrotte, Freiland, Kaumberg und Schwarzenbach lagen bei den Erwachsenen vorne. Auch die Jugend zeigte Spitzenleistungen.
Werbung

Sie liefen, sie bauten Schlauchleitungen auf und sie kämpften um jede hundertstel Sekunde: die Teilnehmer der Bezirksfeuerwehrleistungsbewerbe und der Bezirksfeuerwehrjugendleistungsbewerbe. Diese gingen am Sonntag bei höchst sommerlichen Temperaturen am Türnitzer Sportplatz über die Bühne. Die Floriani schwitzten in ihren Uniformen, doch der Ruhm des möglichen Sieges ließ sie alle Kräfte zusammenreißen.

„Trotz widrigster Wetterumstände mit bis zu 38 Grad Celsius Hitze erbrachten die Teilnehmer Höchstleistungen. Das war beachtlich“, zog Bezirksfeuerwehrkommandant Anton Weiss am Sonntagabend Bilanz zu den Bewerben. Beim Bezirksfirecup siegte die Mannschaft Lehenrotte 1, gefolgt von Kaumberg 2 und Rohrbach 1. Bei Bronze ohne Alterspunkte/Eigene dominierte Lehenrotte 1, vor Kaumberg 1 und Kaumberg 2. Bei Bronze mit Alterspunkten/Eigene landete die Feuerwehr Freiland am ersten Platz.

Silber ohne Alterspunkte/Eigene gewann Kaumberg 1 vor Lehenrotte 1 und Kaumberg 2. Und bei Bronze ohne Alterspunkte gewann als Gästegruppe die Feuerwehr Schwarzenbach/Pielach.
Bei den Bezirksfeuerwehrjugendleistungsbewerben triumphierte in der Kategorie Bronze/Eigene die Gruppe Wiesenfeld-Rotheau-Wienerbruck-Lilienfeld vor St. Aegyd-Markt und Wiesenfeld. Bei Silber/Eigene lag St. Aegyd-Markt vorne.

„Die Wettbewerbe bedeuten aber nicht nur Spaß, sondern haben auch den Sinn, im Einsatzgeschehen perfekt eingespielt zu sein“, heißt es seitens des Bezirksfeuerkommandos.

Werbung