Kleinregion Traisen-Gölsental präsentiert sich neu. 59 Prozent gaben bei Voting Landschaftsmotiv Vorzug, Hirsch am Logo ist damit Geschichte.

Von Markus Zauner. Erstellt am 16. Mai 2019 (04:12)
Kleinregion
Stolz präsentieren Roland Beck, der Kleinregionsmanager, und Bürgermeister Alois Kaiser, der Kleinregionsobmann (v. l.), das neue Logo.

Drei Wochen Zeit hatten alle Einwohner der Kleinregion Traisen-Gölsental, um mitzubestimmen, wie der künftige Außenauftritt derselben, etwa bei Leitsystemen oder bei Drucksorten, ausschauen soll. Das Ergebnis fiel klar aus: 59 Prozent der User stimmten unter logo.traisen-goelsental.at oder auf der ZUZU-App für das neu erarbeitete Regionslogo, 41 Prozent für die Beibehaltung der bisherigen Ansicht.

Ansicht: Kleinregion
Das bisherige Kleinregionslogo hatausgedient.

Der Hirsch, der sich seit April 2010 am Logo findet, ist damit Geschichte, er wird durch ein Landschaftsmotiv (siehe Foto) mit Flüssen (Traisen und Gölsen), Bergen und Wald ersetzt. Kreiert hat die überarbeitete Version die Agentur Steinperl aus Wilhelmsburg).

„Ich hoffe, diese Akzeptanz wird mit dem neuen Logo besser gelingen als mit dem alten.“ Roland Beck, Manager der Kleinregion Traisen-Gölsental

„Wichtig für das Innenmarketing in der Region ist, dass sich die Bevölkerung mit dem Logo identifizieren kann. Das ist bei einer so heterogenen Region wie der unseren natürlich schwierig“, weiß Kleinregionsmanager Roland Beck. Wenn man zukünftig in der gemeinsamen Vermarktung der Kulturveranstaltungen sowie der Produkte der Region und auch im Außenauftritt, wie etwa bei den Leitsystemen, einheitlich auftreten wolle, sei es wichtig, dass das Logo gerne Verwendung findet. „Ich hoffe, diese Akzeptanz wird mit dem neuen Logo besser gelingen als mit dem alten“, betont der Kleinregionsmanager gegenüber der NÖN.

Der Wunsch nach einem neuen Logo war im Rahmen des Strategieentwicklungsprozesses „Regionale Agenda 21“ aus den Pionierkreisen „Kreislaufwirtschaft“ und „Kultur regional erleben“ entstanden. Fixiert worden sind in diesem Rahmen mittlerweile auch Zeitpunkt und Ort für die zweite Auflage des Zukunftsforums (Details in der Info-Box).