Lilienfeld

Erstellt am 09. Januar 2017, 07:33

von NÖN Redaktion

Mehr Einsätze für ÖAMTC. Im Bezirk steht 2016 ein Plus von 210 Pannenhilfen gegenüber 2015 zu Buche. Batterie Pannenursache Nummer eins.

 |  NOEN

Ein einsatzstarkes Jahr 2016 ist für den ÖAMTC zu Ende gegangen. Im Einzugsgebiet Lilienfeld rückten die Pannenfahrer im 120. Jubiläumsjahr des Clubs zu insgesamt 2.020 mobilen Nothilfeleistungen aus – das sind um stolze 210 Pannenhilfen mehr als noch 2015.

„Ein stärkerer Jänner (300 Pannenhilfen) und August, Oktober, November und Dezember (jeweils 170 Einsätze) haben 2016 im Vergleich zum Vorjahr für ein Einsatzplus gesorgt“, präzisiert Johannes Reisinger, der ÖAMTC-Stützpunktleiter der Dienststelle Lilienfeld. Als einsatzstärkste Tage wurden der 19., 4. und 22. Jänner 2016 registriert.

Batterieproblem sorgten für die meisten Einsätze

Die meisten Einsätze – nämlich knapp ein Drittel – gab es 2016 wegen Problemen mit der Batterie zu absolvieren. Während ihr Kälte in den Wintermonaten zusetzt, leidet sie im Sommer unter der Hitze. Dementsprechend oft war Starthilfe gefragt.

„Andere häufige Einsatzgründe waren Probleme mit dem Motor beziehungsweise dem Motormanagement, Schwierigkeiten mit dem Starter, Reifenschäden und Aufsperrdienste“, ergänzt ÖAMTC-Stützpunktleiter Johannes Reisinger.

Ein Blick zu den Niederösterreichzahlen zeigt: Im Land rückten die Gelben Engel zu 126.000 Pannenhilfen aus. Durchschnittlich sind das 345 Einsätze täglich, ein Plus von fünf Prozent gegenüber 2015.