Mit Maske zum Führerschein. Kurse bei Fahrschule Plank in Lilienfeld sind trotz Corona-Auflagen gefragt, denn ohne Schein stehen viele im Bezirk an.

Von Gila Wohlmann. Erstellt am 08. April 2021 (03:01)
Fahrlehrerin Christina Vasek und Fahrschüler Christopher Maier sind beim Fahrunterricht natürlich mit FFP2-Masken ausgestattet.
Toman, Toman

Der Führerschein: Im ländlichen Raum ist dieser oft Voraussetzung für Mobilität und Unabhängigkeit. Öffentliche Verkehrsmittel sind zum Teil nicht vorhanden oder nur unzureichend ausgebaut. Für manche ist die Lenkerberechtigung Voraussetzung, der Ausbildung oder dem Beruf nachkommen zu können.

Corona macht es nicht leichter: Aufgrund des Lockdown Ende Dezember 2020 und im Jänner 2021 konnten im Bezirk keine praktischen Lenkerprüfungen abgenommen werden. Diesen Rückstand hat die einzige ansässige Fahrschule im Bezirk, die Fahrschule Plank in Lilienfeld mit ihrer Filiale in Hainfeld, abzuarbeiten; im Februar ist dies bereits weitgehend geschehen.

„Die Masken sind beim Fahren unangenehmer als die zuvor erlaubten Visiere.“ Elke Toman, Betreiberin der Fahrschule Plank

Der Run auf den Führerschein der Klasse B ist ungebrochen groß. „Kurse in den Ferien sind bestens besucht, auch dazwischen läuft es gut“, stellt Fahrschulbetreiberin Elke Toman fest. Die Fahrlehrer haben sich auf den Unterricht unter Corona-Auflagen mittlerweile gut eingespielt.

„In den Fahrzeugen tragen Schüler und Lehrer eine FFP2-Maske. Im Freien wird stets auf ausreichend Distanz geachtet. Es herrscht großes Verständnis für die Corona-Auflagen“, betont Toman, auch wenn es nicht immer angenehm ist, denn: „Die Masken sind beim Fahren unangenehmer als die zuvor erlaubten Visiere.“ Besonders bei Brillenträgern sind vermehrt Kopfschmerzen, erschwertes Atmen sowie Anlaufen der Brillen, vor allem in der kalten Jahreszeit, zu bemerken.“ Darum lüften die Fahrlehrer die Fahrgastzelle vermehrt und machen gezielte Pausen. Sicherheit stünde aber an oberster Stelle. Dennoch hofft das Fahrschulteam auf baldige Entspannung der Corona-Lage. „Theorieunterricht rein via Distance Learning ist nicht dasselbe, wie wenn man sich gegenüber sitzt“, meint Toman.

Lob für den Einsatz der Fahrschulen in dieser herausfordernden Zeit kommt von Landeshauptfrau-Stellvertreter Franz Schnabl: „Ich freue mich, dass 23.464 junge Leute im Vorjahr ihre Pkw-Führerscheinprüfung ablegen konnten. Das ist dem Bemühen der gesamten Branche zu verdanken.“ 2020 wurden im Bezirk 385 Fahrprüfungen abgelegt. Das entspricht einem Schnitt von 32 Fahrprüfungen aller Klassen monatlich; 2019 waren es noch 44.