Erstellt am 02. Februar 2015, 13:30

von Markus Zauner

BH Anzeletti: „Ich gehe mit großer Wehmut“. Ab sofort ist Ernst Anzeletti in Wiener Neustadt tätig. Lilienfeld sucht damit einen neuen Bezirkshauptmann.

Ernst Anzeletti, der seit Jänner 2008 Lilienfelder Bezirkshauptmann war, ist ab sofort Bezirkschef in Wiener Neustadt. Foto: Marschik  |  NOEN, Erich Marschik
Meistens betreffen Sitzungen der NÖ Landesregierung den Bezirk Lilienfeld nur am Rande. Anders am vergangenen Dienstag: Auf Initiative von Landeshauptmann Erwin Pröll wurde Ernst Anzeletti, der seit Jänner 2008 Lilienfelder Bezirkshauptmann war, mit sofortiger Wirkung zum neuen Bezirkshauptmann von Wiener Neustadt bestellt.



Anzeletti tritt in dieser Funktion die Nachfolge von Andreas Strobl an, der seit 1. Dezember 2014 Bezirkshauptmann an der Bezirkshauptmannschaft Wien-Umgebung ist.

„Nach sieben schönen Jahren in Lilienfeld
habe ich eine neue Herausforderung gesucht.“
Ernst Anzeletti

Der Abschied aus Lilienfeld fällt Anzeletti alles andere als leicht, verrät er im NÖN-Gespräch: „Ich gehe mit großer Freude, aber auch mit großer Wehmut, weil ich den Bezirk Lilienfeld, seine Bewohner und die Mitarbeiter an der Bezirkshauptmannschaft sehr schätzen gelernt habe.“

Die Beweggründe für seine berufliche Veränderung? „Nach sieben schönen Jahren in Lilienfeld habe ich eine neue Herausforderung gesucht. In Wiener Neustadt wird mir die Möglichkeit geboten, eine größere Bezirkshauptmannschaft zu leiten“, antwortet Anzeletti.

Und er macht auch kein Hehl daraus, die Chance ergriffen zu haben, beruflich in seinen Heimatbezirk zu wechseln. Schließlich hat Anzeletti ein Haus in Matzendorf-Hölles und war dort auch Bürgermeister.

Schrittwieser: „Schade, Anzeletti zu verlieren“

Die Wehmut hierzulande über Anzelettis Abschied bringt Lilienfelds Bürgermeister Herbert Schrittwieser auf den Punkt: „Ich darf im Namen aller Bürgermeister sprechen, wenn ich sage, dass es schade ist, Anzeletti zu verlieren. Aufgrund seiner umgänglichen Amtsführung hat er hohe Anerkennung und Wertschätzung im Bezirk genossen.“

Bedauern würden Anzelettis Wechsel nach Wiener Neustadt „nicht nur die Amtsinhaber im Bezirk, sondern auch die Bürger, weil er ein sehr umgänglicher und unkomplizierter Mensch ist, was sich bei den Begegnungen immer gezeigt hat“, weiß Schrittwieser. Grundsätzlich müsse man aber „verstehen, dass sich Anzeletti um eine Stelle nahe seiner Heimat Matzendorf beworben hat.“

Derzeit ist Bezirkshauptmannstellvertreter Andreas Grießler mit der Führung der Amtsgeschäfte betraut. Nach Ausschreibung der vakant gewordenen Stelle und Ablauf der Bewerbungsfrist soll Ende Februar/ Anfang März feststehen, wer neuer Lilienfelder Bezirkshauptmann wird.

NÖN.at hatte vergangene Woche berichtet: